_dsc4194_04.jpg

© Hyundai

News
12/30/2019

Hyundai i30 N Project C: Das kostet der sportliche Koreaner bei uns

Der i30 N kommt als Project C in einer limitierten Stückzahl nach Österreich.

Eines gleich vorweg. Vom Hyundai i30 N Project C werden in ganz Europa nur 600 Stück verteilt (wobei Deutschland das größte Stück vom Kuchen abbekommt) - nach Österreich kommen nur 20 Stück des sportlichen Hatchback.

Was ist der i30 N Project C? Hinter der etwas sperrigen Modellbezeichnung steckt eine extremere Variante des i30 N. Der i30 N ist ja quasi der GTI in der i30-Familie und hat einen 275-PS starken Turbomotor unter der Haube.

275 PS leistet auch der Project C. Im Vergleich zum N haben die Ingenieure aber nochmals an der Gewichtsschraube gedreht und das Fahrzeug um 50 kg leichter gemacht. So kommt der C mit deutlich sichtbaren Karosserieteilen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK), die glänzend lackiert sind. Der Frontspoiler, der hintere Diffusor, die Motorhaube und die Seitenschweller sind alle aus CFK gefertigt.

Zudem liegt das Auto um 6 mm tiefer als der i30 N und Hyundai verbaut eine Kofferraum-Querstrebe für noch mehr Kurvenstabilität.

Im Interieur ist der Project C mit Sportsitzen aus dem Hause Sabelt, orangen Sicherheitsgurten und Alcantara-Elementen (unter anderem fürs Lenkrad) ausgestattet. Und der Schaltknauf aus gebürstetem Aluminium schaut aus, wie ein Kolben. Lackiert ist das Auto in Matt Grau.

Woher kommt die Bezeichnung "Project C"? Erstens ist die Hochleistungsteststrecke „Area C“ im R&D-Center Namyang der Geburtsort von N. Außerdem verwendet Hyundai in Project C erstmals Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) für ein Serienmodell. Schließlich wurde der effektive Schwerpunkt (center of gravity) für den i30 N Project C im Vergleich zum i30 N Performance um 8,8 mm gesenkt.

Was kostet der Hyundai i30 N Project C? In Österreich € 52.990,-. Für Exklusivität ist also in jedem Fall gesorgt.