002_chiron-gfx-4_012_2020-04-06_09.23.06.jpg

© Bugatti

News
04/22/2020

Die 16 Zylinder des Bugatti Chiron am Handgelenk

Exklusiv und fast so teuer wie ein neuer Ferrari: Bugatti Chiron Tourbillon.

Die exklusive Uhrenschmiede Jacob & Co. und Bugatti haben sich bereits im vergangenen Jahr zusammengetan, um sehr edle Uhren, die zu den Sportwagen von Bugatti passen, auf den Markt zu bringen.

Jüngstes Prunkstück ist nun eine Uhr zu Ehren des Bugatti Chiron, die Bugatti Chiron Tourbillon.

001_bu200.20.aa_.ac_.a.jpg

Besonderheit ist die Miniaturausgabe des W16-Zylinder-Motors des Chiron, die unter dem Saphirglas zu bewundern ist. Durch die Betätigung der rechten Krone der Armbanduhr wird der Motor in Gang gesetzt: Die Kurbelwelle dreht sich und die Kolben pumpen auf und ab – wie bei einem richtigen Verbrennungsmotor. Außerdem drehen sich bei laufendem Motor zwei „Turbolader“ (wobei der echte Chiron-Motor deren vier hat) neben dem Motorblock.

002_chiron-gfx-4_012_2020-04-03_12.27.47.jpg

Die Kurbelwelle, die den Motor antreibt, ist eine der kleinsten und kompliziertesten Uhrkomponenten, die jemals hergestellt wurden, und besteht aus einem einzigen Teil aus massivem Stahl. Die vier Aufhängungen des Uhrwerks erinnern an die Dämpfer des Chiron. Durch diese schwebt das Uhrwerk in Auf- und Ab-Bewegungen innerhalb des Gehäuses. Zwei „Auspuffe“ säumen den Motorblock und runden das Motor-Design des Zeitmessers ab.

Das Uhrwerk setzt sich übrigens aus 578 Einzelteilen zusammen.

Bleibt noch die Frage nach dem Preis: Die Rede ist von 280.000 Dollar (also etwa 260.000 Euro).