© Jaguar

News

Jaguar I-Pace: Was ist neu beim Elektroauto aus Graz?

Der I-Pace bekommt ein Update fürs neue Modelljahr

01/26/2023, 05:00 AM

Seit April 2018 läuft bei Magna in Graz der I-Pace, das erste und bislang einzige Elektroauto von Jaguar, vom Band. Seither wurde das Auto immer wieder aufgefrischt und upgedatet.

Jetzt gibt es wieder Neuerungen zu vermelden und die betreffen vor allem den optischen Auftritt. Wichtigstes Erkennungsmerkmal des neuen I-Pace-Jahrgangs ist der geschlossene Kühlergrill, wie er sonst eigentlich für Elektroautos typisch ist - zumal kein Verbrennermotor mit Luft versorgt werden muss. Bislang hatte der Jaguar den markentypischen Chrom-Grill, aber der ist nun auch Geschichte.

Die abgedeckte Front ist in Atlasgrau lackiert, ebenso sind die vertikalen Blenden an den Seiten der unteren Kühlluftöffnungen in diesem Farbton gehalten. Die Zierleisten des vorderen Stoßfängers, die unteren Türzierleisten sowie der Heckdiffusor sind jetzt in Wagenfarbe (statt in glänzendem Schwarz) ausgeführt. Das serienmäßige Black Pack ergänzt das Design-Update mit Frontgrilleinfassung, Fensterrahmen, Außenspiegelkappen und Heck-Emblemen in glänzendem Schwarz. Optional ist das Dach jetzt auch in Kontrastlackierung erhältlich. Der hintere Teil des Dachs ist – statt wie bisher immer in Wagenfarbe – dann ebenfalls in Schwarz ausgeführt.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Erstmals können Kunden für den I-Pace eine Satin-Lackierung - wahlweise in Eiger Grey oder im neuen Carpathian Grey - bekommen. Die kostet aber über 6.000 Euro extra. Die Felgen  sind nun allesamt diamantgedreht. Optional kann man den Jaguar mit 22-Zoll-Rädern ordern, diese sind (auf Wunsch) mit Run Flat-Reifen erhältlich.

Technisch bleibt alles wie gehabt. Heißt, der Strom wird in einem 90-kWh-Akku gespeichert, an Schnellladesäulen kann der I-Pace mit bis zu 100 kW geladen werden. Die aktualisierte Jaguar Remote App ist jetzt noch einfacher zu bedienen: Nutzer können den Ladevorgang mitverfolgen oder die beim aktuellen Ladezustand mögliche Reichweite abfragen.

Motorisch hat der Kunde die Wahl, ob er den Jaguar mit 235 kW/320 PS oder 294 kW/400 PS haben will. 

Bestellen kann man ab sofort. Der I-Pace EV320 kostet ab 69.900 Euro, der EV400 ab 93.126 Euro.

Kommentare

Jaguar I-Pace: Was ist neu beim Elektroauto aus Graz? | motor.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat