© Michael Andrusio

Test
12/27/2013

Jeep Grand Cherokee: Nicht billig, aber er wirkt

Luxus-SUV mit 8-Gang-Automatik und hohen Leistungsreserven.

von Ad Raufer

Große Geländewagen rangieren in der modernen Anfeindungsskala ganz oben: Zu schwer, zu groß, zu durstig – und daher schwerstens umweltfeindlich.

Mag Punkt 1 ja noch zutreffen – ein Grand Cherokee bringt voll beladen immerhin knapp 3000 Kilo auf die Waage –, so sind die beiden anderen Vorbehalte Unsinn.

Das 4,85 Meter lange US-Sports Utility Vehicle (SUV) ist nicht länger als ein Mittelklassefahrzeug und lässt sich daher selbst in schmalen, wendeltreppenartigen Parkhausauf- oder -abfahrten mühelos und spielerisch leicht beherrschen – wer sich allerdings schon mit einem 3,50-Meter-Kleinwagen auf engen Parkdecks schwer tut, wird klarerweise auch mit einem großen SUV kein wirklich leichtes Leben haben.

Bleibt das Negativbild vom hemmungslos Sprit saufenden Monster: Wer sich, wie der Motor-KURIER, für die Version mit dem 3,0-V6-Diesel entscheidet – unter der Annahme, dass wohl auch die überwiegende Mehrheit aller künftigen Grand-Cherokee-Käufer im Dieselland Österreich eben diese Motorvariante wählen werden – kommt im Schnitt mit nur knapp über neun Liter/100 Kilometer aus.

8 statt nur 5 Gänge

Sehr viel zum sparsamen Umgang mit dem Sprit trägt die neue 8-Gang-Automatik bei. Die Schaltbox sorgt nicht nur für verbesserte Wirtschaftlichkeit, sondern auch für flüssige, schnelle, vor allem aber kaum wahrnehmbare Schaltvorgänge. Cool-unangestrengtes Surfen auf der mit 570 Newtonmeter sehr hohen Drehmomentwelle funktioniert ebenso locker wie harsche Beschleunigung bei Zwischensprints. Ein klarer Fortschritt zur bisher von Mercedes stammenden und von Jeep verwendeten 5-Gang-Automatik.

Was sonst noch auffällt: Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, eine Neuinterpretation des traditionellen, gitterförmigen, Jailhouse genannten Frontgrills, schlanke Rückleuchten, akzentuierte Lichtkanten, da und dort ein bisschen Chrom – Retuschen, die den großen Jeep nun weniger martialisch, dafür aber wesentlich sportlicher wirken lassen.

Im Innenraum sorgt nobles Ambiente für Oberklasse-Niveau – was man dort zu Gesicht bekommt, hat mit der Kunststoff-Tristesse früherer Tage nichts mehr zu tun. Das Bemühen ist offenkundig, den Grand Cherokee als Alternative zu den großen europäischen Luxus-SUV endlich auch einem größeren Kundenkreis als bisher schmackhaft zu machen.

Dass es das alles nicht zum Schleuderpreis gibt, ist aber ebenso Tatsache.

DSC_3033.JPG

DSC_3127.JPG

DSC_3037.JPG

DSC_3118.JPG

DSC_3119.JPG

Jeep Grand Cherokee 3,0-V6 CRD

Antrieb: V6-Diesel, Direkteinspritzer, 2 x 2 oben liegende Nockenwellen, 4 Ventile/Zylinder, Alu-Zylinderköpfe, Turbolader, Ladeluftkühler; Allradantrieb, 8-Gang-Automatik;

Spitze 202 km/h, 0–100 in 8,2 Sekunden; Euro5.

Hubraum: 2987 cm3, 250 PS/184 kW

maximales Drehmoment: 570 Nm bei 2000 U/min

Fahrwerk: Selbst tragende Karosserie, vorn McPherson-Federbeine, Dreieckquerlenker, hinten Mehrlenkerachse, vorn/hinten Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer, Stabilisatoren, rundum Luftfederung, Scheibenbremsen, Servolenkung, ABS, Bremsassistent (BA), elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP), Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR), Bergan- und Bergabfahrassistent.

Maße (L x B x H): 4875 x 1943 x 1792 mm

Wendekreis: 11,6 m

Radstand: 2915 mm

Böschungswinkel: v/h 35/29 Grad

Rampenwinkel: 23 Grad Wattiefe: 500 mm

Bodenfreiheit: 182–286 mm Gesamtgewicht: 2949 kg

Kofferraum:782–1554 l, Eigengewicht/Zuladung 2522/427 kg Anhängelast:gebremst/ungebremst 3500/750 kg

Tankinhalt: 93 l

Reifengröße: 265/50 R20

Bremsweg kalt: 40,6 m Normverbr.: 7,5 l/100 km198 g/km CO²

Preis: 77.490 €

Bremsweg warm: 40,1 m

Testverbr.: 9,2 l/100 km

Preis Testwagen: 77.490 €

Motorbezogene Versicherungssteuer: 1056 €

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.