News
20.02.2015

Jeep Renegade: Der kleine Jeep im ersten Praxistest

Der optisch robustere Bruder des Fiat 500 X vereint Geländegängigkeit mit Reisetauglichkeit.

Er schaut kleiner aus, als er ist. Ein Phänomen, das bei einem Jeep bisher eher selten zum Tragen gekommen ist.

Das mag daran liegen, dass an seiner Entstehung nicht nur von weiten Horizonten geprägte Amerikaner beteiligt waren, sondern auch die in der Branche als Meister des Packaging (möglichst viel Nutzwert in möglichst wenig Auto) geltenden Italiener.

Mit 4,25 m Länge macht der Renegade im Dschungel der Stadt beste Figur, ohne seinen Passagieren all zu viele Kompromisse in Sachen Raumangebot abzufordern. Dank der kastenförmigen Karosserieform können Erwachsene auch im Fond gut sitzen und müssen sich beim Einsteigen nicht ducken. Die Sitze in der ersten Reihe könnten zwar etwas mehr Schenkelauflage bieten, erwiesen sich aber selbst auf sechsstündigen Langstrecken-Etappen als durchaus komfortabel.

Der Jeep Rengade in Bildern

1/11

DSC_6790i.jpg

DSC_6471i.jpg

DSC_6459i.jpg

DSC_6637i.jpg

DSC_6633i.jpg

DSC_6631i.jpg

DSC_6619i.jpg

DSC_6611i.jpg

DSC_6623i.jpg

DSC_6609i.jpg

DSC_6606i.jpg

Der Antriebsstrang (140-PS-Diesel mit manuellem 6-Gang-Getriebe und Allradantrieb) zeigte sich dabei von seiner besten Seite und ließ auch auf der deutschen Autobahn keine Sehnsucht nach mehr Leistung aufkommen. Angesichts des kantigen Karosserie-Querschnitts und der abrufbaren Leistung ist ein Testverbrauch von rund 7 Litern durchaus respektabel.

Pluspunkte sammeln konnte der Renegade auch mit einer Tugend, die eher keine Stärke seiner älteren Brüder war: Die gedämpfte Geräuschkulisse im Cockpit selbst bei Autobahntempo ist in der Klasse der kleinen SUV in der Form bisher kaum wo zu finden gewesen.

Allrad

Ausgerüstet mit Allradantrieb ist der Renegade ein echter Jeep und hat sich im Gelände und auf Schnee nichts vorzuwerfen. Der Vorwahlschalter für die speziellen, auf das jeweilige Geläuf abgestimmten Allrad-Varianten ist zwar etwas exotisch untergebracht (schwer einzusehen und weit unten an der Mittelkonsole vor dem Schalthebel), aber wirksam.

Was von einigen der elektronischen Fahrer-Assistenten nicht durchgehend behauptet werden kann. Aber bei Schneefall und schlechter Sicht haben Auffahrwarner und Spurhalte-Assis auch schon bei wesentlich teureren Testkandidaten selbsttätig den Dienst quittiert.Unterm Strich ist der Renegade ein echter Jeep für Leute, die bequem ein- und aussteigen wollen, aber kein großes SUV brauchen und dafür ein in der Stadt sehr handliches, aber zugleich langstreckentaugliches Auto bekommen, das sie im Winter vieler Sorgen enthebt.

Jeep Renegade Limited 2,0 AWD

Antrieb: 4-Zylinder, Diesel, Direkteinspritzer, 2 oben liegende Nockenwellen, 4 Ventile/Zylinder, Alu-Zylinderkopf, Turbolader, Ladeluftkühler; Allradantrieb, 6-Gang-Getriebe; Hubraum: 1956 cm³

Spitze 182 km/h, 0–100 in 9,5 Sekunden; Euro 6.

kW/PS: 1956 / 103 kW/140 PS

maximales Drehmoment: 350 Nm bei 1750 U/min

Fahrwerk: Selbst tragende Karosserie, vorn McPherson-Federbeine, Querlenker, Stabilisator, hinten Verbundlenkerachse, vorn/hinten Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer, Scheibenbremsen (vorn innen belüftet), Zahnstangenlenkung mit elektrischer Servounterstützung, ABS, Bremsassistent, elektronisches Stabilitätsprogramm ( ESP), Berganfahrhilfe, Traktionskontrolle.

Maße (L x B x H): 4255 x 1805 x 1697 mm

Wendekreis: 11,0 m

Radstand: 2570 mm

Böschungswinkel: vorn/hinten 21/32 Grad

Rampenwinkel: 24 Grad

Wattiefe: 480 mm

Bodenfreiheit: 201 mm

Gewicht: 1505 kg

Kofferraum/Zuladung: 351–1297 Liter/505 kg

Anhängelast:gebremst/ungebremst 1500 kg/400 kg

Tankinhalt: 48 Liter

Bereifung: 215/60-R17

Bremsweg kalt: 35,6 m

Bremsweg warm: 34,9 m

Normverbr.: 5,1 l/100 km134 g/km CO²

Testverbr.: 7,3 l/100 km

Preis: 29.340 €

Preis Testwagen: 33.416 €

Motorbezogene Versicherungssteuer:594,00 €