News 24.08.2012

Kia: Cee’d ja scharf aus

Kia: Cee’d ja scharf aus
© Michael Andrusio

Der neue Kompakte wirkt optisch eigenständig und detailverliebt gemacht.

So ein neues Gesicht bringt mancherlei Vorteile: Zum einen gleicht man sich dem aktuellen Familienlook an und zum anderen hebt man sich deutlich vom Hyundai i30 ab. Und der ist technisch ziemlich ident mit dem Kompaktmodell von Kia – was man den beiden, wenn sie vor dem geistigen Auge betrachtet, nicht wirklich ansieht.

Der neue Kia Cee’d wirkt innen noch hochwertiger, die Materialien sind sauber verarbeitet. Der Aufschwung, der den Koreanern hier gelungen ist, ist erstaunlich. Dazu hat man die Technik, mit der der Fahrer alltäglich konfrontiert ist, mit viel Liebe zum Detail gestaltet. So kennt die Klimaanlage zwei Intensitätsstufen (je nachdem, wie schnell es drinnen warm oder kalt werden soll) und für die Lenkung kann man drei Modi anwählen. Im Normalmodus ist man prinzipiell immer gut aufgehoben, dazu hat man noch einen Sportmodus mit etwas mehr Widerstand und einen Comfort-Modus (für mehr Kurbelei im Stadtverkehr oder beim Rangieren) zur Verfügung.

Ein Plus verdient der Cee’d zudem für das Platzangebot, auch auf den Rücksitzen sitzt man (gemessen an der Fahrzeugklasse) durchaus bequem.

Doppelkupplung

Cockpit: Ein Lenkrad mit schon ziemlich vielen Knöpfen.
© Michael Andrusio

Unser Testauto war mit einem 1,6-l-Benzinmotor mit 135 PS ausgerüstet. Der Motor passt auch gut zum Cee’d und 135 PS klingen ambitioniert. Wenn man das 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe dazunimmt, bleibt aber Kraft auf der Strecke. Will man wirklich flott unterwegs sein, muss man die Gänge ausdrehen bzw. kann über die Schaltwippen am Lenkrad selber durch die Gänge surfen – wobei die Gangwechsel wirklich schnell erfolgen. Oder man lässt die Automatik ihren Dienst verrichten und schlägt eine komfortable Gangart ein. Dafür passt die Kombination von 1,6 GDI und DCT-Getriebe in jedem Fall.

Ordert man den Cee’d mit der Active Pro Ausstattung, fehlt es in Sachen Ausstattung eigentlich an nichts mehr. Sogar Ledersitze samt Sitzheizung oder adaptive Frontscheinwerfer (Xenon) bzw. andere Annehmlichkeiten sind hier serienmäßig dabei.

Der Kia Cee’d kostet als 1,6 GDI mit Doppelkupplungsautomatikgetriebe in Anbetracht der Ausstattung durchaus fair klingende € 26.290,–

Steckbrief: Kia Cee’d 1,6 GDI DCT

Anzeige für den gerade gewählten Lenkmodus.
© Michael Andrusio

Antrieb

4-Zylinder, Benzin, Direkteinspritzer, 1591 , 99 kW/135 PS bei 6300 U/min, maximales Drehmoment 164 Nm bei 4850 U/min, 2 oben liegende Nockenwellen, 4 Ventile/Zylinder, Euro 5; Kraftübertragung: Frontantrieb, Doppelkupplungsgetriebe (DCT).

Fahrwerk

Einzelradaufhängung, vorn McPherson-Federbeine, hinten Mehrlenkerachse, v/h Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer, Scheibenbremsen, Servolenkung, ABS, ESP; Maße: Länge x Breite x Höhe 4310 x 1780 x 1470 mm, Radstand 2650 mm, Gewicht 1286 kg, Gesamtgewicht 1840 kg, Tankinhalt 53 Liter, Kofferraumvolumen 380–1318 Liter.

Messwerte

Spitze 195 km/h, 0–100 in 10,8 Sekunden; Testverbrauch 8,0 Liter Super/100 km, Reichweite 662 km; Emission in g/km: 137 (Norm).

Kosten

Steuer/Jahr € 495,–, Preis: € 26.290,–.

(Kurier) Erstellt am 24.08.2012