News 03/20/2014

Kia Soul: Noch immer würfelig, aber näher am SUV

Kia Soul: Noch immer würfelig, aber näher am SUV
© Werk

Erste Ausfahrt mit dem größer und bulliger gewordenen Raumauto aus Korea.

Der Soul von Kia gehört zu jenen Fahrzeugen, deren augenscheinlichstes Talent darin besteht, auf einer eher kompakten Grundfläche möglichst viel Platz für die Fahrgäste zu bieten. Konsequenterweise ergibt sich dadurch eine würfelige Form des Autos. Die hat auch der neue Soul quasi als Markenzeichen vom Vorgänger übernommen – sonst ist aber praktisch jeder Bauteil neu, schwören zumindest die Kia-Leute.

1 / 14
© Werk

CH9Q5947.jpg

© Werk

CH9Q1004.jpg

© Werk

CH9Q0986.jpg

© Werk

CH9Q2679-2.jpg

© Werk

CH9Q6522.jpg

© Werk

CH9Q6423.jpg

© Werk

CH9Q5713.jpg

© Werk

CH9Q6435.jpg

© Werk

CH9Q5721.jpg

© Werk

CH9Q6449.jpg

© Werk

CH9Q6463.jpg

© Werk

CH9Q6510.jpg

© Werk

CH9Q6498.jpg

© Werk

CH9Q6658.jpg

Das grundlegend Andere beginnt schon damit, dass der neue Soul auf der Plattform des Ceed aufbaut. Damit ist der Kia auch länger geworden und kommt nun auf 4,14 m (das entspricht einem Plus von 20 mm), was aber immer noch angenehm zum Einfädeln in Parklücken ist. Dank größerem Radstand gibt es nun auch mehr Platz für die Passagiere, vor allem die Beinfreiheit hat dazugewonnen. Und wenn wir beim Platz sind, auch das Kofferraumvolumen hat um 4 Prozent auf jetzt 354 Liter zugelegt.

Agilität

Ein besonderes Anliegen war den Ingenieuren ein verbessertes Handling. Diesbezüglich profitiert der Soul von einer steiferen Karosserie und einer überarbeiteten Radaufhängung. Somit wirkt der Kia auch vom Fahrverhalten her erwachsener und gediegener, so wie das Auto generell durch seine neue Größe auch massiver auftritt.

Zum gesteigerten Wohlbefinden an Bord trägt auch bei, dass der Geräuschpegel im Inneren reduziert wurde. Das Interieur wurde zum einen neu gestaltet und zum anderen kommen höherwertig wirkende Materialien zum Einsatz.

In der Basisversion hat der Soul bereits Annehmlichkeiten wie RDS-CD-Radio, USB bzw. iPod-Schnittstelle, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorne und hinten, Rückfahrkamera und manuelle Klimaanlage an Bord.

Motoren

Die Motoren wurden vom Vorgängermodell übernommen, aber weiter modifiziert: Kia bietet den Soul mit 132-PS-Benziner und 128-PS-Diesel an, wobei der Diesel auch mit Automatik geordert kann.

Die Preise beginnen bei € 17.890,–, zu haben ist die neue Soul-Generation bei uns ab Anfang Mai. Kia bietet den Soul in drei Ausstattungslinien an, die Titanium, Silber und Gold genannt werden. In der Topversion ist nebst anderen Annehmlichkeiten auch schon das Navigationssystem serienmäßig an Bord.

(Kurier) Erstellt am 03/20/2014