News
28.05.2015

Exklusive Ausfahrt mit dem Lamborghini Aventador Superveloce

Der Superveloce ist nicht nur leichter und stärker, sondern auch der schnellste Straßen-Lambo, der die Hallen in Sant'Agata je verlassen hat.

Hier geht es um ein Auto, das eigentlich nicht mehr lange auf dem Markt sein wird. Und das, obwohl es erst vor 3 Monaten auf dem Genfer Autosalon präsentiert wurde. Wieso dies? Nun, Lamborghini hat, einer Tradition folgend, entschieden, dass vom Aventador SV nur eine limitierte Serie von 600 gebaut wird. Das war schon beim Miura SV so (385 Stück), beim Diablo SV (492) und beim Murcielago SV (670). Und da nach derzeitigem Stand schon über 500 Aventador SV bestellt wurden, kann man sich ausrechnen, dass das "Ausverkauft"-Schildchen schon in Vorbereitung ist.

Allein schon der Name. SV steht für " Superveloce" und so eine Namensgebung funktioniert eigentlich nur bei den Italienern. Käme ein Marketingmitarbeiter irgendwo in Deutschland auf die Idee, einem Auto den Namenszusatz "Irsinnig schnell" zu geben, die Folgen würden von Spott und Häme bis zur Weiterempfehlung an psychisch entsprechend geschultes medizinisches Personal reichen. Aber schon "Quattroporte" klingt eben melodiöser als "Viertürer" und wenn ein rassiger italienischer Sportwagen "Superveloce" heißt, schießt das Adrenalin schon vorsorglich ein.

Leichter & stärker

Erst recht, wenn das Ding leibhaftig vor einem steht bzw. knapp über dem Asphalt kauert. 1136 mm niedrig ist die Flunder, einsteigen oder vielmehr sich einfädeln darf man über Flügeltüren. Ein Druck auf den unter einer roten Abdeckung verborgenen Startknopf und der V12-Zylinder im Nacken erwacht mit einem Ehrfurcht gebietenden Brüllen. Kurz zuvor hat man uns noch erklärt, warum man nicht auf Turbo- sondern auf Saugmotoren setzt. Das Klangerlebnis ist einer der Gründe (und das ist so überzeugend, dass man sonst nichts mehr dazu sagen muss). Sonst hat man uns noch erklärt, dass der Superveloce dank noch mehr Karbon um ca. 50 kg leichter ist als der normale Aventador, dass die Aerodynamik so verbessert wurde, dass noch mehr Abtrieb erzeugt wird und dass besagter V12 nun um 50 PS mehr Leistung generiert – macht jetzt in Summe 750 PS. Und weiter: Dass der Superveloce erstens das schnellste Straßenauto ist, das bislang die Hallen in Sant'Agata Bolognese verlassen hat und dass wir zweitens die Pfoten von jenem Schalter lassen sollen, der das ESP deaktiviert.

Der Lamborghini Aventador Superveloce in Bildern

1/17

IMG_4361.jpg

IMG_3807.jpg

IMG_4340.jpg

IMG_2805.jpg

IMG_9058.jpg

IMG_9127B.jpg

IMG_9002.jpg

IMG_8959.jpg

IMG_9036.jpg

IMG_8968.jpg

Aventador SV_35.JPG

Aventador SV_33.JPG

Aventador SV_45.jpg

Aventador SV_43.JPG

Aventador SV_58.jpg

Aventador SV_59.jpg

IMG_4175.jpg

Zur ersten Ausfahrt überließ uns Lamborghini den Aventador LP 750-4 Superveloce, so heißt das Ding mit vollem Namen, auf der GP-Rennstrecke von Barcelona. Das erscheint auch als das passende Geläuf für ein Auto, das in 2,8 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt, in 8,6 Sekunden 200 km/h schnell ist und die Höchstgeschwindigkeit gibt Lamborghini mit "über 350 km/h" an. Superveloce halt.

Um das Mehr an Leistung zu erreichen, haben die Ingenieure das Drehzahllimit auf 8500/min erhöht. Bei der Annäherung an diese Grenze erlebt man im Cockpit ein Klangfurioso, gleichzeitig schiebt der V12 an, dass die Zahlen des digitalen Tachos so rasant nach oben springen wie jene der Badezimmerwaage. Das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe legt die Gänge blitzschnell ein (wobei die brachiale Kraft des Motors den Lamborghini auch dann beschleunigt, wenn man vor lauter Aufregung aufs Runterschalten vergisst). Im Corse-Modus, das ist die schärfste Einstellung, werden die Gänge fast schon brutal eingeworfen.

Die Kurvengeschwindigkeiten sind irgendwo zwischen atemberaubend und schweißtreibend und das mit Alcantara ummantelte Lenkrad und die Schalensitze geben den nötigen Halt (d.h. sie geben ihr Bestes). A propos Lenkung. Der Superveloce hat eine neue Dynamic Lenkung bekommen, die noch präziser agiert und weniger Lenkeinschlag benötigt. Wie beim normalen Aventador wird die Kraft mittels Allrad auf die Straße übertragen, bis zu 60 % können im Extremfall nach vorne geleitet werden.

Heckflügel

Markenzeichen des Aventador ist der große Heckflügel, der sich in drei Positionen verstellen lässt. Und das – ob man's glaubt oder nicht – mittels Kreuzschraubenzieher. Aber eine elektrische Verstellung hätte mehr Gewicht gebracht und die Kunden mögen das durchaus, sagen uns die Lamborghini-Leute.

Und wenn bei einem Auto, das hierzulande knapp über eine halbe Million Euro kostet, der Fahrer den Schraubenzieher auspacken muss, hat das schon wieder etwas Tröstliches.

Lamborghini: Die tollsten Autos aus fünf Jahrzehnten

1/30

sl1888.jpg

L2479(1).jpg

L2478.jpg

L2452.jpg

L0039.jpg

L0683.jpg

L0676.jpg

L1910.jpg

L1912.jpg

L1927.jpg

sl1920.jpg

L0131.jpg

L0128.jpg

L0050.jpg

L0059.jpg

L0680.jpg

L1364.jpg

L1480.jpg

L0164.jpg

L0178.jpg

L0173.jpg

L0104.jpg

L0230.jpg

L0220.jpg

L0426.jpg

L0487.jpg

L0483.jpg

sl3848.jpg

Kopie von _f3v0190.jpg

aventador_j_(9).jpg

Lamborghini Aventador LP 750-4 Superveloce

Karosserie und Fahrwerk
Monocoque Kohlefaser-Monocoque mit Aluminium-Anbaurahmen
vorne und hinten
Karosserie Motorabdeckung aus Kohlefaser, Heckspoiler und seitliche
Lufteinlässe aus Kohlefaser; Fronthaube, vordere
Kotflügel und Türen aus Aluminium; hintere Kotflügel und
Seitenschweller Abdeckung aus SMC
Radaufhängungen vorne und hinten querliegende magneto-rheologische
Dämpfer in Pushrod-Bauweise
ESP ESP/ABS, Charakteristik wählbar über Drive Select Mode
Bremsen Hyraulische Zweikreis-Bremsanlage mit Unterdruck-
Bremskraftverstärker, Sechskolben-Bremssättel vorne,
Vierkolben-Bremssättel hinten
Bremsscheiben Carbon-Ceramic-Bremsscheiben,
Ø 400 x 38 mm -- Ø 380 x 38 mm
Lenkung Lenkung mit drei unterschiedlichen Servotronic-
Kennlinien, kombiniert mit Lamborghini Dynamic Steering
(LDS), gesteuert über Drive Select Mode
Reifen Pirelli P0 Corsa, VA 255/35 ZR 20, HA 355/25 ZR 21
Räder 9‘‘ J x 20‘‘ H2 ET 32,2 -- 13‘‘ J x 21‘‘ H2 ET 66,7
Wendekreis 12,5 m
Fester Heckspoiler manuell in drei Stufen verstellbar
(hoher-mittlerer-geringer Abtrieb)
Airbags: Zwei-Stufen-Fahrer-Airbag und adaptiver Beifahrer-
Airbag, Kopf-Thorax-Airbags in den Sitzen, Knieairbags für
Fahrer und Beifahrer

Motor
Typ V12, 60°, MPI-Einspritzung
Hubraum 6498 cm3
Bohrung / Hub 95,0 mm x 76,4 mm
Ventilsteuerung Ein- und Auslassnockenwellen mit kontinuierlich variabler Verstellung
Max. Leistung 750 PS (552 kW) bei 8.400 U/min
Max. Drehmoment 690 Nm bei 5.500 U/min
Max. Motordrehzahl 8.500 U/min
Leistungsgewicht 2,03 kg/PS
Emissionsklasse Euro 6 -- LEV 2
Abgasreinigung Katalysatoren mit Lambda-Regelung
Kühlsystem Wasser- und Ölkühlsystem im Heck mit variablen Lufteinlässen
Motorsteuerung Lamborghini Iniezione Elettronica L.I.E., mit permanenter Ionenstrom-Analyse
Schmierung Trockensumpf
Antrieb Permanenter Allradantrieb mit Haldex-Kupplung
Getriebe Siebengang ISR-Getriebe, Schaltcharakteristik über Drive
Select Mode wählbar
Standard Automatisiertes Schaltgetriebe
Kupplung Zweischeiben-Kupplung, Ø 235 mm

Fahrleistungen
Vmax über 350 km/h
0 - 100 km/h 2,8 s
0 - 200 km/h 8,6 s
0 - 300 km/h 24,0 s
100-0 km/h 30 m

Abmessungen
Radstand 2700 mm
Länge 4835 mm
Breite 2030 mm (ohne Außenspiegel)
Höhe 1136 mm
Spurweite vorne 1720 mm, hinten 1680 mm
Gewicht 1525 kg (trocken)
Verteilung 43 % -- 57 %
Füllmengen
Kraftstoff 90 Liter
Motoröl 13 Liter
Kühlmittel 25 Liter
Verbrauch (Dir. EC/715/2007)
Innerorts 24,7 l/100 km
Außerorts 10,7 l/100 km
Drittelmix 16,0 l/100 km
CO2-Emissionen 370 g/km