News
31.03.2017

Lamborghini-Museum widmet Ayrton Senna eine Sonderausstellung

Im Museum sind Rennfahrzeuge des unvergessenen Brasilianers und die Fotoausstellung "Ayrton Senna. Die letzte Nacht" zu sehen.

Fast wäre Ayrton Senna Lamborghini gefahren. Im September 1993 teste Senna in Estoril den McLaren MP4/8 mit V12-Motor von Lamborghini, nachdem McLarens Motorenlieferant Honda ausgesteigen war, die Briten die Saison mit Ford-Motoren bestritten und auf der Suche nach Ersatz waren.

Das Lamborghini-Museum in Sant'Agata widmet dem 1994 tödlich verunglückten brasilianischen Formel-1-Champion eine Sonderausstellung. Gezeigt werden die Monoposto-Fahrzeuge, die Senna im Laufe seiner Karriere fuhr. Ausgestellt sind der Toleman der ersten Formel-1-Saison 1984, der schwarze Lotus JPS des ersten Sieges, der McLaren, mit dem er zahlreiche Erfolge feierte, und schließlich der Williams. Auch sein Kart, die beiden Formel-Ford-Wagen der englischen und europäischen Triumphe und der Ralt F3 sind zu sehen. Und natürlich der weiße McLaren, mit dem Senna den Test in Estoril fuhr und der Lamborghini V12.

Dem Vernehmen nach soll Senna von dem Lamborghini-Motor begeistert gewesen sein. Er bat darum, die Saison im Hinblick auf die Meisterschaft 1994 mit diesem Motor beenden zu dürfen. Die weiteren Entwicklungen führten jedoch nicht zum Beginn einer Zusammenarbeit.

Zudem erwartet die Besucher eine Fotoausstellung "Ayrton Senna. Die letzte Nacht". Der Titel wurde gewählt, um die Erinnerung an einen der beliebtesten und meist gefeierten Piloten wiederaufleben zu lassen, indem die wichtigsten Augenblicke seines Lebens aufgegriffen werden: die Anfänge im Kartsport, die Monoposti der Einstiegsklassen, bei denen er sofort dominierte, das Debüt in der Welt der Formel 1, die historischen Siege und Niederlagen, die befreundeten Kollegen und die Rivalen, das schwierige Verhältnis zu Alain Prost, die Liebe, der Glaube, die Familie und seine letzten, dramatischen Stunden auf der Rennstrecke, denen jene unruhige Nacht im Hotel in der Nähe von Imola vorausging. Das Publikum hat die Möglichkeit, in eine bewegende und fesselnde Geschichte einzutauchen, die in der letzten Nacht des Piloten gipfelt, die er in der mittlerweile berühmten „Suite 200“ des Hotel Castello in Castel San Pietro, in der Nähe der Rennstrecke, auf der der der Große Preis ausgetragen wurde, verbrachte.

Öffnungszeiten des Museums: täglich, auch sonntags, von 9.30 bis 19 Uhr. Die Sonderausstellung zu Ayrton Senna läuft von 12. April bis 9. Oktober. Der Eintritt ist frei.