News 05.12.2011

Lexus CT 200h im Fahrbericht

Lexus CT 200h im Fahrbericht
© Werk

Wie sich das fünfte Hybridmodell von Lexus vor allem gegen deutsche Mitbewerber behaupten will und was er für Lexus bringen soll.

Die Kleinwagenmarke Daihatsu nimmt Toyota vom EU-Markt, mit der Luxusmarke Lexus hat man hier jedoch viel vor: 2011 sollen die bisher eher bescheidenen Verkaufszahlen um mehr als 50 % steigen. Dazu wird die Palette ausgebaut. Der neue kompakte Hybrid-Lexus CT 200h ist als attraktive Alternative vor allem zu Audi A3 und 1er BMW für Zu- und Aufsteiger von Lexus und Toyota gedacht. Den CT 200h, der auf dem Toyota Auris Hybrid basiert, gibt es vorerst nur mit einer Motorisierung (siehe Bild unten) , später soll ein Plug-in-Hybrid folgen.

Der CT 200h ist nach GS 450h, LS 600h und RX 450h der vierte Vollhybrid-Lexus.
© Werk

Der Hybridantrieb bringt auch die größten Vorteile des CT 200h: Sehr geringen Normverbrauch als Benziner (3,8 l/100 km im Mittel), damit geringe CO2-Emissionen (87 g/km). Im Realbetrieb auf der Autobahn ist mit rund 6 Liter/100 km zu rechnen.

Zudem kann der kompakte Hybrid-Lexus bei entsprechend geladenen Batterien auch kurze Strecken (max. 2 km bei max. 45 km/h) rein elektrisch fahren, wie auch vom Toyota Prius bekannt. Insgesamt gibt es vier Fahrmodi: EV (elektrisch), Eco, Normal und Sport.

Stolz sind die Lexus-Leute auf die Größe des Kofferraums, der trotz des zusätzlichen Hybrid-Batterie-Satzes zwischen 375 und 985 Liter beträgt. Die Höhe der Ladekante wird mit 692 mm angegeben.

Der CT 200h ist nach GS 450h, LS 600h und RX 450h der vierte Vollhybrid-Lexus.
© Werk

Insgesamt ist der Lexus CT 200h 4320 mm lang, 1765 mm breit, hat einen Radstand von 2600 mm und wiegt (ab) 1370 kg. Das Gesamtgewicht liegt bei 1790 kg. Der Tank bietet 45 Liter "Reichweite".

Der Hybridantrieb beschleunigt den CT 200h in 10,3 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Die Spitze liegt bei 180 km/h.

In Fahrt

Der CT 200h ist nach GS 450h, LS 600h und RX 450h der vierte Vollhybrid-Lexus.
© Werk

Deutsche Konkurrenten bieten da selbst in der Basisvariante meist mehr "sportliche Potenz". Aber das Lastenheft für die Entwickler des CT 200h sah wohl anders aus. Wie schon bei den größeren Lexus ist auch hier entspanntes Gleiten angesagt. Gegen den kräftigen Gasfuß spricht auch die wenig sonore Geräuschkulisse des e-CVT, der stufenlosen Automatik für Hybridantriebe, bei forcierter Gangart.

Auch das Fahrwerk spielt bei kultiviertem Gasfuß seine Stärken am überzeugendsten aus. Obwohl der CT 200h über alle elektronischen Helfer verfügt, die heute zur aktiven Unfallvermeidung gehören, vom ABS über die Antriebsschlupfregelung bis zum Stabilitätsprogramm - ein junger Wilder ist er nicht.

Preise

Der CT 200h ist nach GS 450h, LS 600h und RX 450h der vierte Vollhybrid-Lexus.
© Werk

Den CT 200h gibt's ab € 29.280,- in der Version Eco unter anderem mit Klimaautomatik, Audio-System mit USB und Bluetooth sowie 10 Airbags.

Die Topversion Executive kommt auf € 41.628,-. Extra zu bezahlen sind das Pre-Crash-Safety-System mit automatischer Abstandsregelung (€ 2100,-) sowie ein Glas-Hub-Schiebedach (€ 900,-).
2

(Kurier) Erstellt am 05.12.2011