© Skoda

News
06/01/2022

Lieferzeiten: Skoda fertigt Kabelbäume nun in Tschechien

Skoda sichert sich zudem zusätzliche Fertigungskapazitäten in Marokko und anderen Ländern.

Skoda gehört zu den Marken, die derzeit besonders mit langen Lieferzeiten zu kämpfen haben - vor allem beim Elektroauto Enyaq iV. Um die Lieferschwierigkeiten, die durch fehlende Kabelbäume aus der Ukraine entstanden sind, abzufedern, hat man nun die Kabelbaumproduktion (zumindest teilweise) ins Stammwerk Mlada Boleslav geholt.

Aufgrund kriegsbedingter Lieferengpässe von Kabelbäumen musste Skoda Auto die Produktion des rein batterieelektrischen Enyaq iV am 3. März für acht Wochen aussetzen. Um die Fertigung so schnell wie möglich wieder anlaufen zu lassen, hatte der Automobilhersteller gemeinsam mit seinen Zulieferern bereits früh in Betracht gezogen, die Produktion von Kabelbäumen in anderen Fertigungsstätten in Europa und Nordafrika zu duplizieren. Innerhalb von fünf Wochen wurde die Produktion von der Ukraine nach Tschechien verlagert.

Die nötigen Produktionsvorrichtungen hat PEKM Kabeltechnik in von Skoda gestellten Montagehallen aufgebaut, bereits Anfang April wurde die Produktion schrittweise hochgefahren. An den Fertigungsanlagen arbeiten auch 35 Frauen aus dem ukrainischen Werk in Lemberg, die inzwischen neue Mitarbeiterinnen anlernen. Am Stammsitz von Skoda entstehen aktuell Kabelbäume für den  Fabia Combi, in den nächsten Wochen startet außerdem die Produktion von Kabelbäumen für die Modellreihen Octavia, Kodiaq, Karoq und Superb.

Um sich für mögliche weitere Lieferengpässe so gut wie möglich aufzustellen, hat sich Skoda bei der Firma Kromberg & Schubert zusätzliche Kapazitäten im marokkanischen Werk Kenitra nahe Rabat gesichert. Zudem hat Kromberg & Schubert die Menge der gefertigten Kabelbäume in seinem ukrainischen Werk Schytomyr inzwischen teilweise wieder hochgefahren. Dank der Fertigung an beiden Standorten – Schytomyr in der Ukraine und Kenitra in Marokko – wird der Bedarf an Kabelsträngen für die Produktion des Enyaq iV künftig abgedeckt.

Skoda plant darüber hinaus, auch die Produktion von Hochspannungskabelbäumen zu duplizieren, die unter anderem für das Aufladen von Elektrofahrzeugen benötigt werden. Sie entstehen ab Ende Juni in Rumänien. Ab September wird nach Abstimmung innerhalb des Volkswagen Konzerns auch die Produktion aus dem ukrainischen Werk Chmelnyzkyj dupliziert: Dann entstehen die Kabelbäume für die Modelle Octavia und Superb auch im marokkanischen Tanger.

Kommentare