News 05.12.2011

Maserati Granturismo MC: Sportlicher Luxus

Maserati Granturismo MC: Sportlicher Luxus
© Werk

Stradale: Der derzeit stärkste, schnellste und leichteste der sportlich-luxuriösen Modell-Familie aus Modena hat seine Wurzeln im Rennsport.

Dass er der einzige Zweisitzer im Maserati-Angebot ist, sieht man ihm nicht sofort an. Zu stattlich sind die Abmessungen des Granturismo MC (steht für Maserati Corse) Stradale, die er sich mit dem viersitzigen Coupé des Hauses teilt. Der eigentliche Pate ist aber der Rennbolide nach dem GT4-Reglement, dessen straßentaugliche Version der GT MC Stradale darstellt,

Bessere Aerodynamik sorgt für 25 % (vorne ) bzw. 50 % (hinten) mehr Anpressdruck.
© Werk

Dennoch ist er kein beinharter, spartanischer Extremsportler geworden, sondern lässt sich durchaus auch auf längeren Strecken fahren, ohne das Nervenkostüm der Bordbesatzung zu sehr zu strapazieren. Der Pilot hat es nämlich via einer klar gegliederten Knopferl-Leiste neben dem Lenkrad in der Hand, aus einem automatisch schaltenden, sonor aber nicht sonderlich laut dahinbrabbelnden, unaufwendig zu bedienenden Mitläufer im Alltagsverkehr einen brüllenden, die Gänge auf Befehl in 60 Millisekunden wechselnden, mit dem Druck von 510 Nm und 450 PS nach vorne stürmenden Boliden zu machen, dessen angestammtes Revier die Rennstrecke ist.

Abgespeckt

Bessere Aerodynamik sorgt für 25 % (vorne ) bzw. 50 % (hinten) mehr Anpressdruck.
© Werk

Damit er dort gute Figur macht, wurden ihm nicht nur Karbon-Bremsen verpasst (100 auf 0 km/h in 33 m), man hat gegenüber dem normalen GT auch um 110 kg abgespeckt (auf 1670 kg). Gleich geblieben ist die Gewichtsverteilung von 48 zu 52 zwischen Vorder- und Hinterachse, was das Fahrverhalten bei jener Neutralität in Kurven belässt, die auch den normalen GT auszeichnet.

Da Autos dieses Kalibers selten aus Vernunftgründen gekauft werden, durfte auch die akustische Show nicht zu kurz kommen. Wer vom Start weg gleich die "Race"-Taste drückt, löst in seiner Umgebung ein veritables Donnergrollen aus, das im Normalbetrieb nachbarfreundlich gedämmt wird.

Bessere Aerodynamik sorgt für 25 % (vorne ) bzw. 50 % (hinten) mehr Anpressdruck.
© Werk

An wen österreichische Kunden 195.812,40 Euro für einen GT MC Stradale überweisen werden können, sollte in rund einem Monat geklärt sein.

Hofft man in Modena und verhandelt weiter mit Händler-Interessenten.

(Kurier) Erstellt am 05.12.2011