© Mazda

News

Im Dienst der Elektrifizierung: Das neue Leben des Wankelmotors

Jetzt verlängert er die Reichweite des ersten E-Autos von Mazda: Wie der Wankelmotor dem MX-30 R-EV weiterhilft

von Horst Bauer

01/14/2023, 05:00 AM

Sein Ruf als großer Benzinfresser und Abgasproduzent hat ihm die weitere Karriere gekostet. Zuletzt bis 2012 im Mazda-Sportwagen RX-8 eingesetzt, ließ sich der Wankelmotor angesichts der immer schärfer werdenden Abgas- und Verbrauchsnormen nicht mehr halten.

Jetzt feiert das Prinzip des von Felix Wankel erfundenen und von Mazda weiterentwickelten Kreiskolbenmotors eine glamouröse Rückkehr unter ganz anderen Vorzeichen. Als - im wahrsten Sinne des Wortes - Anschieber der Elektromobilität bei den Japanern. Diese setzen eine technisch wesentlich verbesserte Miniaturversion des Wankelmotors als Stromproduzent für die Batterie des kompakten, vor drei Jahren vorgestellten, E-Autos Mazda MX-30 ein.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Obwohl er von der Funktionsweise her als reiner Range-Extender eingesetzt wird (also ohne auch nur zeitweiser direkter Verbindung zu den Antriebsrädern), bezeichnet Mazda den so entstandenen MX-30 R-EV dennoch als Plug-in-Hybrid. Dessen rein elektrische Reichweite beträgt bis zu 85 km. Geht der Stromvorrat in der 17,8 kWh Lithium-Ionen-Batterie im Unterboden zur Neige, meldet sich der Wankel-Winzling (Kammervolumen von 830 cm3) zum Dienst und seine Leistung von 55 kW/75 PS dazu ein, via eines angehängten Generators Strom für die Batterie zu erzeugen. Damit erhöht sich die Reichweite des weiterhin nur von dem 125 kW/170 PS starken Elektromotor angetriebenen MX-30 R-EV dank des 50-Liter-Tanks auf bis zu 600 km.

Um den Wankelmotor technisch so weit zu bringen, dass er zeitgemäße Verbrauchs- und Abgaswerte liefert, wurde unter anderem das Verdichtungsverhältnis auf 11,9:1 erhöht, Reibungsverluste wurden reduziert und ein Abgasrückführungssystem implementiert. Dort sorgen ein Katalysator sowie ein Partikelfilter dafür, dass der Wankel die strengste Abgasnorm Euro 6d-ISC-FCM erfüllt.

Der Verbrauch des Antriebssystems liegt im WLTP-Zyklus bei 1 Liter Benzin (21 g/km CO2) und 17,5 kWh Strom je 100 km. Läuft der Verbrenner als Stromproduzent, um die Batterie aufzuladen, beträgt der Durchschnittsverbrauch 7,6 l /100 km.

Was die Fahrleistungen betrifft, so wird bei Tempo 140 abgeregelt und als Beschleunigungswert stehen 9,1 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km zu Buche.

In Österreich wird der Mazda MX-30 R-EV im Frühsommer erwartet. Auch wenn es zum Preis noch keine offiziellen Aussagen gibt, hilft wohl ein Blick nach Deutschland. Dort wird er zum gleichen Einstandspreis wie die rein elektrische Version MX-30 angeboten.

 

Kommentare

Mazda MX-30 R-EV: Die Rückkehr des Wankelmotors | motor.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat