Tesla arbeitet an günstigeren Modellen.

Tesla arbeitet an günstigeren Modellen.

© REUTERS / JASON REED

News
09/22/2022

Mega-Rückruf: Tesla muss in den USA 1,1 Millionen Autos zurückrufen

Es können Probleme mit den elektrischen Fensterhebern auftreten

Tesla muss in den USA 1,096.762 Fahrzeuge zurückrufen. Grund sind die elektrischen Fensterheber, die möglicherweise nicht automatisch stoppen und wieder herunterfahren, wenn sie auf ein Hindernis stoßen. So können Verletzungen passieren, indem man sich z.B. den Arm einklemmen könnte.

Betroffen sind alle Modellreihen von Tesla. Model S und Model X (Jahrgang 2021-2022), Model 3 (Jahrgang 2017-2022) und Model Y (Jahrgang 2020-2021).

Laut Tesla bedarf es lediglich eines Software-Updates und es kann wohl via Over-the-air-update gelöst werden. Der Hersteller erklärt, dass er keine Informationen über Verletzungen oder sonstige Zwischenfälle rund um das Problem habe. Die Fehlfunktion wurde im Rahmen von Tests durch Tesla-Mitarbeiter im August identifiziert.

Fahrzeuge, die nach dem 13.September produziert wurden, haben das entsprechende Update bereits erhalten.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Kommentare

Mega-Rückruf: Tesla muss in den USA 1,1 Millionen Autos zurückrufen | motor.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat