© press photo, do not use for advertising purposes

News
06/29/2012

Mercedes A-Klasse: A wie anders ist schön

Erste Ausfahrt mit der neuen Generation des kleinsten Mercedes, die ab September auf die Straße rollt.

von Michael Andrusio

Nüchtern betrachtet hat Mercedes die Strategie der B-Klasse fortgeführt. Also Abkehr vom hochbeinigen Auftritt, hin zum "Two-Box-Design" (wie man in Schwaben halt so sagt). Und man verabschiedet sich vom Sandwichboden, was das Auto gleich um ca. 16 Zentimeter niedriger dastehen lässt. So kommt man nunmehr auf 1433 mm Höhe bei 4292 mm Länge. In der Breite hat der A lediglich um 1,5 Zentimeter zugelegt. Und wie bei der neuen B-Klasse protzt man mit einem rekordverdächtigen cW-Wert von 0,26.

Aber es wär ja nicht Mercedes, wenn man das neue Modell nur über Zahlen und Fakten definieren würde. Vielmehr sollen die neuen Proportionen für mehr Emotion sorgen – wenn das nicht reicht, kann man ein AMG-Sportpaket für den kleinen A kaufen. Innen wirken die verarbeiteten Materialien nun hochwertiger: Rote Zeiger, silbrig schimmernde Ziffernblätter und Carboneinlagen (je nach Ausstattungslinie) sollen vor allem die junge Kundschaft ansprechen. Diese Zielgruppe soll natürlich auch mit der Vernetzung des Autos mit iPhone und Co. bzw. diversen Apps angesprochen werden – falls das mehr ziehen sollte als PS und km/h.

Die Motorenpalette sieht so aus, dass vorerst drei Benziner und zwei Diesel angeboten werden. Die Benziner leisten 122, 156 und 211 PS, die Diesel 109 und 136 PS (gegen Jahresende kommt ein 170-PS-Diesel, 2013 ein A 45 AMG). Dazu gibt’s 6-Gang-Schaltgetriebe bzw. 7-Gang-Doppelkupplungsautomatik für den starken Benziner oder optional für den kleinen Diesel.

 

Assistenten

Natürlich verfügt auch die neue A-Klasse über eine ganze Armada an hilfreichen Technikgeistern, die Müdigkeitswarnung und die Kollisionswarnung inklusive Bremsassistent sind dabei sogar serienmäßig. Platz hat man vorne und hinten ausreichend. Das Kofferraumvolumen beträgt zwischen 341 und 1157 Liter – durch die breiten Heckleuchten wird aber leider die Ladeöffnung eingeschränkt.

Trotz der neu entdeckten Sportlichkeit bleibt die A-Klasse auf der komfortablen Seite. Das Fahrwerk ist fein abgestimmt, die Lenkung so exakt, wie man es sich wünscht. Wer mag, kann aber optional ein Sportfahrwerk bestellen.

Die Preise beginnen bei € 24.950,– für den kleinen Benziner, der kleine Diesel ist ab € 26.700,– zu haben (der starke ab € 28.950,–). Das Topmodell A250 Sport kostet ab € 39.015,–.

Bestellen kann man schon, ausgeliefert werden die ersten Autos bei uns dann ab September.


Zum Vergleich: So sah die Designstudie der A-Klasse aus.