News 11/30/2012

Mercedes A-Klasse: Handelsware, Güteklasse A

Mercedes A-Klasse: Handelsware, Güteklasse A
© Michael Andrusio

Sportlich emotionales Exterieur, hohe Qualität und effiziente Antriebsquelle.

Es ist ein Designbruch, der an Radikalität kaum zu übertreffen ist und gleichzeitig ein glatter Paradigmenwechsel, wie ihn die Autogeschichte seit dem Wechsel vom VW Käfer zum Golf nicht mehr erlebt hat. Die neue A-Klasse lebt davon, dass sie nicht wiederzuerkennen ist – bieder, hausbacken und brav war gestern, jetzt geht’s um Dynamik, Progressivität und stilistische Intensität.
Lag das Durchschnittsalter der Käufer der alten A-Klasse bei 55 Jahren, so will Mercedes mit der Neuauflage junge Kunden von Ende 30 bis maximal Mitte 40 für die Marke gewinnen. Ein wahrscheinlich aber eher schwieriges Unterfangen, weil sich wirklich junge Menschen aufgrund mangelnder Kaufkraft und enormer Lebenshaltungskosten (Wohnung, Kind) gar keine fabrikneuen Autos leisten können, schon gar nicht, wenn – wie im Fall des von uns gefahrenen A 180 CDI – das Eintrittsgeld in die schöne neue Mercedes-Welt bei nicht unhappigen € 26.700,– liegt.

Längenwachstum

Bleiben die etablierten Silver Ager, die Mercedes aber nicht mehr will und die im hohen, schmalen und Van-artigen Vorgänger den komfortablen Einstieg, die hohe Sitzposition, die gute Rundumsicht und das feine Raumangebot geschätzt haben. Von den ehemaligen Pluspunkten ist praktisch nichts mehr übrig, der schwäbische Golf kann alles genauso gut wie alle andern Konkurrenten der Kompaktklasse auch. Wobei von kompakt kaum mehr die Rede sein kann: Mit 4,29 Meter Länge – 41 Zentimeter mehr als bisher – ist der neue A hart an der Grenze zur früheren Mittelklasse. Umso erstaunlicher, dass das Kofferraumvolumen von ehedem 435 bis 1370 Liter auf jetzt 341 bis 1157 Liter gesunken ist. Das reicht fürs tägliche Leben, klar, ist aber deutlich weniger als im brandneuen, 4,25 Meter langen VW Golf, dessen Frachtabteil 380 bis 1270 Liter Ladevolumen schluckt.

Cockit: Gut ablesbare Instrumente
© Michael Andrusio


Das skulpturhafte, wenig artikulationsgehemmte Design mit dem Wechselspiel von konvexen und konkaven Wölbungen weckt optische Begehrlichkeiten – die A-Klasse fällt auf. Ist der spontane Will-haben-Reflex weg, dann bleiben: Erstklassige
Sitzposition, hohe Materialqualität, gute Ergonomie, sauber und gut ablesbare Instrumente, eine bescheidene Übersicht nach schräg hinten und der wegen des flachen, nach hinten abgesenkten Dachs mühsame Einstieg in die zweite Reihe. Dort angekommen, genießen die Mitreisenden aber überraschend viel Kniefreiheit, ein Faktum, das wohl auf den von 2,57 auf 2,70 Meter verlängerten Radstand zurückzuführen is

Kofferraum: Allenfalls Durchschnitt, enge Ladekante
© Michael Andrusio
Überraschend viel Kniefreiheit hinten
© Michael Andrusio


Keinen Grund für Klagen liefert der Antrieb, im konkreten Fall der 180 CDI mit 109 PS. Schon die Basismotorisierung liefert entschlossenen Schub, auch schon von ganz unten, weil ein Drehmoment von opulenten 260 Newtonmeter bei bereits 1750 Umdrehungen bereitsteht. Dazu kommen eine sehr direkte, viel Straßenkontakt vermittelnde Lenkung, sicheres Fahrverhalten und das sauber, präzise und mit kurzen Wegen zu schaltende Getriebe.
Dass das Fahrwerk schlechte Straßenbeschaffenheit mehr kopiert als es sie dämpft, hat damit zu tun, dass ein Mercedes heute offensichtlich sportlich zu sein hat. Womit alte Tugenden, zu denen auch der Komfort zählt, eben automatisch auf der Stecke bleiben..

Antrieb: 4-Zylinder-Diesel, Hubraum: 1461 cm³
PS/kW: 109/80
maximales Drehmoment:260 Nm bei 1750 U/min
Direkteinspritzer, oben liegende Nockenwelle, 2 Ventile/Zylinder, Alu-Zylinderkopf, Turbolader, Ladeluftkühler, Frontantrieb, 6-Gang-Getriebe, 0 auf 100 km/h in 11,3 sec, Spitze 190 km/h; Euro 5.


Fahrwerk: Selbst tragende Karosserie, Hilfsrahmen, Einzelradaufhängung, vorn McPherson-Federbeine, Querlenker, hinten Mehrlenkerachse, vorn/hinten Schraubenfedern, Gasdruckstoßdämpfer, Stabilisatoren, Scheibenbremsen (vorn innen belüftet), Zahnstangenlenkung mit Servounterstützung, ABS, Bremsassistent ( BA), elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP).


Maße: (L x B x H):4292 x 1780 x 1443 mm
Wendekreis: 11,0 m Radstand: 2699 mm Kofferraum: 341–1157 l
Zuladung: 565 kg Gesamtgewicht: 1960 kg Tankinhalt: 50 l
Normverbrauch: 3,8 l/100 km 98 g/km CO²
Testverbrauch: 5,3 l/100 km


Preis:26.700 €
Preis Testwagen: 35.723 €
Motorbezogene Versicherungssteuer: 369,60 €
 

spunQ image #1539734
© Michael Andrusio
(Kurier) Erstellt am 11/30/2012