News
21.03.2018

Mercedes C-Klasse Coupé und Cabrio: Geschärft und geliftet

Analog zur überarbeiteten C-Klasse bekommen nun auch das Cabrio und das Coupé die entsprechenden Updates.

Auf dem Genfer Autosalon präsentierte Mercedes die aufgefrischte C-Klasse. Analog dazu werden nun Cabriolet und Coupé nachgereicht. Optisch erkennt man den sportlichen C an einem neuen Stoßfänger und einem Kühlergrill in Diamant-Optik. Die LED High Performance Scheinwerfer sind nun serienmäßig. Die Voll-LED-Leuchten am Heck wurden ebenfalls neu gestaltet.

Mit der AMG Line werden die sportlichen Design-Aspekte weiter geschärft. Zur AMG Line Exterieur gehören beispielsweise der Diamantgrill mit Pins in Chrom sowie eine AMG-spezifische Frontschürze mit neuer Geometrie, sportlichen Lufteinlässen und verchromtem Zierelement. Noch athletischer präsentiert sich das Exterieur mit dem für das Cabriolet erstmals erhältlichen Night-Paket mit schwarzen Design-Elementen. Dazu zählen unter anderem schwarze Zierelemente in der AMG Frontschürze und der AMG Heckschürze sowie Außenspiegelgehäuse in Schwarz hochglänzend lackiert.

 

In der neuen C-Klasse geht eine neue Vierzylinder-Motorengeneration für Benzinmotoren (M 264) an den Start. Der neue Benziner kommt zunächst als C 200 und C 200 4MATIC mit 1,5 Liter Hubraum. Gleichzeitig erhalten diese Modelle ein zusätzliches 48-Volt-System mit riemengetriebenem Starter-Generator (EQ Boost). Später folgt eine 2,0-Liter-Variante.

Die Kombination aus 48-Volt-System und EQ Boost schafft die Voraussetzungen für Zusatzfunktionen, die dazu beitragen sollen, den Kraftstoffverbrauch zu senken und die Agilität zu steigern. Beim Beschleunigen kann EQ Boost den 184 PS starken Motor mit zusätzlichen 14 PS unterstützen und so den kurzen Moment bis zum Aufbau des vollen Ladedrucks des Turboladers überbrücken. Beim Verzögern rekuperiert der Starter-Generator kinetische Energie und lädt die Batterie.

 

Weitere Vorteile sind der Segelbetrieb mit ausgeschaltetem Motor und die rekuperative Bremse mit intelligentem Motorstopp bei rollendem Fahrzeug: Beim Bremsen wird erst in Schubabschaltung rekuperiert. Bei Unterschreitung einer Mindestgeschwindigkeit wird der Triebstrang geöffnet und der Motor abgeschaltet.

Neben den Dieselmotoren werden jetzt auch alle Ottomotoren in Europa mit Partikelfilter ausgestattet.

Zum Marktstart im Juni ist der Mercedes als C200 (184 PS), als C220d (194 PS) und als C43 AMG (390 PS) verfügbar, weitere Motoren werden noch folgen.

 

Die C-Klasse verfügt über berührungssensitive Touch Controls im Lenkrad. Wie die Oberfläche eines Smartphones reagieren sie auf Wischbewegungen. Damit erlauben sie die Steuerung der Funktionen des Kombiinstruments und des gesamten Infotainments, ohne dass der Fahrer die Hände vom Lenkrad nehmen muss. Auf Wunsch ist ein volldigitales Instrumentendisplay zu haben.