News 18.02.2015

Mercedes-Maybach: Die Rückkehr des Pullman

© Bild: Werk

Ab einer halben Million Euro gibt's Luxus pur im neuen, großen Mercedes-Maybach.

Viele Regierungen, Staatsoberhäupter und Königshäuser auf der ganzen Welt wählen seit jeher für würdevolle Auftritte Mercedes-Benz Limousinen, die die Bezeichnung „Pullman“ tragen. Ab 1965 bot Mercedes-Benz in dieser Baureihe die repräsentative Karosserievariante erstmals serienmäßig an. Die Tradition exklusiver Limousinen, die den Namen Pullman tragen, ist bei Mercedes-Benz indes noch länger. Bereits der Typ 300, im Volksmund „Adenauer-Mercedes“ genannt, wird 1960 als Sonderanfertigung in drei Exemplaren auf das Pullman-Maß gebracht. Und nach der Baureihe W 100 gibt es in den folgenden Jahren Pullman-Versionen der S-Klasse Baureihen 109 und 126 (Sonderanfertigungen) sowie 140 und 220 (beide serienmäßig).

Die neue Generation des Pulman kommt auf eine Länge von 6,5 Metern. Der Radstand beträgt stattliche 4,42 Meter. Der Pullman ist mit 1.598 mm zudem über 100 mm höher als eine Mercedes S‑Klasse, was zu einer entsprechenden Vergrößerung der Kopffreiheit führt. Seiner Aufbaubezeichnung gemäß, sind die vier Sitze im Fond des MercedesMaybach Pullman vis à vis angeordnet. „Besitzer und VIP-Gäste” reisen in Fahrtrichtung auf zwei serienmäßigen Executive Sitzen, weitere Passagiere können bei Bedarf auf den ausklappbaren Sitzen entgegen der Fahrtrichtung Platz nehmen. Auf besonderen Kundenwunsch kann der Pullman auch in einer exklusiven Version ohne Zusatzsitze ausgeliefert werden. Die maximale Lehnenneigung der Executive Sitze beträgt 43,5 Grad. Entspanntes Arbeiten im Fond ermöglicht hingegen die steilste Lehnenstellung von 19 Grad. Die Liegesitze verfügen über eine Wadenauflage, die in der Länge und im Schwenkbereich frei eingestellt werden kann. Serienmäßig sind die Komfortkopfstützen mit einem zusätzlichen Kissen ausgestattet.

Für Diskretion sorgt die Trennwand zwischen Fond und Fahrerbereich. Die Scheibe der Trennwand lässt sich elektrisch versenken. Außerdem kann sie auf Knopfdruck von transparent auf undurchsichtig geschaltet werden. Dadurch sind – in Kombination mit den gleichfalls serienmäßigen Vorhängen für die Fondfenster – unterschiedliche Niveaus an Privatsphäre möglich. Ebenfalls elektrisch ausfahren lässt sich der serienmäßige, 18,5 Zoll (47 cm) große Monitor im Format 16:9, der vor der Trennwand sitzt.

Unter der Motorhaube des Mercedes-Maybach Pullman steckt ein V12-Zylinder-Biturbo mit 530 PS.

Die Preise beginnen bei etwa einer halben Million Euro, je nach Sonderwünschen bzw. Individualisierung wird's entsprechend mehr. Die ersten Autos sollen ab Anfang 2016 an die Kunden ausgeliefert werden.

spunQ image #114711246
Jede Menge Platz und Luxus im Fond des großen Mercedes-Maybach. © Bild: Werk
spunQ image #114711239
Die ersten Autos des neuen Pullman werden ab 2016 ausgeliefert. © Bild: Werk
1 / 6
©Werk

15C54_15.jpg

©Werk

15C54_02.jpg

©Werk

15C54_03.jpg

©Werk

15C54_08.jpg

©Werk

15C54_09.jpg

©Werk

15C54_14.jpg

1 / 12
©Werk

14C1171_156.jpg

©Werk

14C1381_07.jpg

©Werk

14C1381_08.jpg

©Werk

14C1171_082.jpg

©Werk

14C1171_017.jpg

©Werk

14C1381_01.jpg

©Werk

14C1171_148.jpg

©Werk

14C1171_147.jpg

©Werk

14C1381_02.jpg

©Werk

14C923_19.jpg

©Werk

14C1171_107.jpg

©Werk

14C1171_196.jpg

Erstellt am 18.02.2015