© Werk

Fahrbericht
09/25/2014

Mini: Jetzt auch mit fünf Türen

Der fünftürige Mini hat auf dem Pariser Autosalon seine Weltpremiere, wir sind den kleinen Briten schon gefahren.

von Michael Andrusio

Man muss sich erst einmal an den Anblick gewöhnen. Ein kleiner Mini, der auch hinten Türen hat und sich nunmehr auf 4 Meter Länge streckt. Der klassische Mini ist jetzt also auch mit 5 Türen zu haben (vom Countryman kannte man das ja schon).

Dem Mini-typischen Design bleibt auch der 5-Türer treu, wobei es galt, einen um 72 mm gestreckten Radstand und eine um 16 cm gewachsene Karosserie zu integrieren. Die hinteren Türen sind freilich deutlich kleiner als die Vordertüren und der Einstieg ist entsprechend schmal geschnitten. Sitzt man einmal im Fond, kann man es aber durchaus aushalten und die Mini-Leute rechnen stolz vor, dass es 15 mm mehr Kopffreiheit, über 50 mm mehr Beinfreiheit und 61 mm mehr Innenraumbreite als im Dreitürer gibt. Und hinten hat man übrigens drei Sitzplätze zur Verfügung.

MINI 5-Tuerer in Kaernten (10).JPG

MINI 5-Tuerer in Kaernten (5).JPG

MINI 5-Tuerer in Kaernten (11).JPG

P90161984.jpg

P90162257.jpg

P90162262.jpg

P90162038.jpg

P90162289.jpg

P90161829.jpg

DSC_2963.JPG

DSC_2933.JPG

Ob man den neu gewonnen Raum tatsächlich für den Transport von Erwachsenen nutzt oder sich vielmehr über die einfachere Unterbringung eines Kindersitzes freut oder die Rücksitze als schnell erreichbare Ablage verwendet, sei jetzt dahingestellt. Vom Wachstum profitiert auch das Kofferraumvolumen, das mit 278 Liter um 67 Liter größer ausfällt als im Dreitürer (die Rücksitzlehne lässt sich übrigens im Verhältnis 60:40 umklappen).

Fahreindrücke

Das Mehrgewicht durch die zwei Türen beträgt rund 60 kg – das mindert das lustige Fahrverhalten des Mini nicht, eher ist es der längere Radstand, der den Fünftürer vielleicht etwas weniger agil wirken lässt. Der fünftürige Mini wird mit drei Benzinern (mit 102, 136 und 192 PS) und drei Diesel (95, 116 und 170 PS) angeboten. Dabei erweist sich der 136-PS-starke Cooper als rundum stimmige und absolut ausreichende Motorisierung für den kleinen Briten. Wie gehabt kann man die Fahrcharakteristik mittels Drehregler sportlicher stellen oder auch in den sogenannten Green Mode (für wirtschaftlichere Fahrweise) wechseln.

Markteinführung für das nächste Mitglied der neuen Mini-Familie ist bei uns ab 11. Oktober. Die Preise beginnen bei € 18.870,– für den Mini One (zum Vergleich: das entsprechende Modell mit zwei Türen weniger kostet ab € 17.940,–).

Der Cooper kostet ab € 21.190,–, der kleine Diesel ab € 20.590,–.