© araufer/img_6404_1.jpg

Testbericht
08/13/2013

Mitsubishi Space Star: Das flotte Leben an der Basis

Seine karge Anmutung überspielt der Kleinwagen mit erstaunlicher Spritzigkeit.

von Marc Lang

Zugegeben – Liebe auf den ersten Blick war die Begegnung mit dem Space Star keine. Allzu offensichtlich strapaziert der Japaner den Nimbus des Sparmeisters, betont eher die Vernunft, als ans Herz seiner Passagiere zu appellieren.

Kein Wunder, wurde er doch entwickelt, um Menschen in Schwellenländern eine kostengünstige Alternative zum Motorrad zu sein – und nicht um mit Technik vollgestopfter Konkurrenz die Stirn zu bieten. Das fühlt man dem Mitsubishi auch an, denn der letzte Feinschliff scheint dem Rechenstift zum Opfer gefallen zu sein: Die Klappgriffe an den Türen machen einen wenig soliden Eindruck, selbige klingen beim Schließen arg blechern. Und das Armaturenbrett versucht erst gar nicht, das triste Hartplastik, aus dem es gefertigt wurde, in irgendeiner Form zu verheimlichen.

Flotter Antrieb

Auf der Habenseite stehen hingegen ein trotz einfacher Achskonstruktion überraschend agiles Fahrverhalten, das durchaus komfortable Platzangebot in der ersten Reihe und ganz besonders der spritzige Motor. Trotz auf dem Papier bescheidener Leistungsdaten – 88 Nm Drehmoment versprechen nun mal wenig Durchzug – haben die Entwickler ganze Arbeit geleistet, denn der 1,0-Dreizylinder legt sich beim Beschleunigen ordentlich ins Zeug. Ausgesprochen drehfreudig schwimmt der Mitsubishi im Stadtverkehr problemlos mit den Großen mit, bleibt akustisch stets zurückhaltend und legt darüber hinaus gemäßigte Trinksitten an den Tag. Zwar erreicht der Kleinwagen nicht die im Prospekt versprochenen vier Liter, doch nötigt ein Durchschnittsverbrauch von 4,8 Liter Benzin/100 Kilometer auch notorischen Kritikern Respekt ab.

Überland zwingt die kurze Übersetzung des 5-Gang-Getriebes den Motor in hohe Drehzahlen, so dass selbst beim Beschleunigen im höchsten Gang noch ausreichend Vortrieb für zügige Überholmanöver übrig bleibt. Alsbald stellt sich aber ein zügiger, nicht allzu flotter Fahrstil ein, der nicht nur den Verbrauch in Grenzen hält, sondern auch die Nerven der Passagiere schont.

Sticht den Fahrer der Hafer, erstickt der schmal bereifte Space Star sportliche Ambitionen im Keim. Begleitet von jämmerlichem Quietschen der Reifen untersteuert der Fronttriebler so lange, bis das ESP dem Treiben Einhalt gebietet. Dabei bleibt der Mitsubishi zwar sicher beherrschbar, flink ist er allerdings nicht. Muss er auch nicht sein, denn einen letzten Trumpf spielt er auf der Kostenseite aus: Trotz aggressiv kalkulierten Preises von € 10.990,– sind Klimaanlage, MP3-taugliches Radio, elektrische Außenspiegel und ein USB-Port zum Anschluss externer Datenträger serienmäßig mit an Bord.

Mitsubishi Space Star 1,0

ANTRIEB: 3-ZYLINDER-REIHENMOTOR, ELEKTRONISCH GESTEUERTE MULTIPOINT-EINSPRITZUNG, AUTO STOP & GO (AS&G); FRONTANTRIEB, FÜNFGANG-HANDSCHALTGETRIEBE;

SPITZE 180 KM/H, 0–100 IN 13,6 SEKUNDEN.

HUBRAUM: 999 CM³, Euro 5.

PS/KW: 52/71 MAXIMALES DREHMOMENT:88 NM BEI 5000 U/MIN

FAHRWERK: SELBST TRAGENDE KAROSSERIE, QUERLENKER-EINZELRADAUFHÄNGUNG AN MCPHERSON-FEDERBEINEN VORNE, HINTEN VERBUNDLENKERACHSE, ELEKTRISCHE ZAHNSTANGENLENKUNG, TELESKOPSTOSSDÄMPFER, INNENBELÜFTETE SCHEIBENBREMSEN VORNE, HINTEN TROMMELBREMSEN, BREMSASSISTENT (BAS), ELEKTRONISCHE BREMSKRAFTVERTEILUNG (EBD), ELEKTRONISCHES STABILITÄTSPROGRAMM (ASTC).

ABMESSUNGEN (L X B X H):3710 X 1665 X 1490 MM WENDEKREIS: 9,2 M RADSTAND: 2450 MM KOFFERRAUM: 235–912 L ZULADUNG: 445 KG GESAMTGEWICHT: 1290 KG TANKINHALT: 35

NORMVERBR.:4,0 L/100 KM 92 G/KM CO²

TESTVERBR.: 4,8 L/100 KM

PREIS:10.990 €

PREIS TESTWAGEN:10.990 €

MOTORBEZOGENE VERSICHERUNGSSTEUER: 310,20 €