News
05.12.2011

Motor-Magie: Alfa Romeo Spider

© Bild: Werk

Nachfolger dringend gesucht: Der Spider war schon Filmstar, Frauenversteher und Liebling aller italophilen Autofahrer. Nach sechs Modellgenerationen ist er im Vorjahr vom Markt verschwunden - fast unbemerkt.

Klassisch rundlich. Oder mit Spoiler am Heck. Ganz schön kantig. Oder ziemlich knackig. Seit mittlerweile sechs Generationen nennt sich das sportliche Cabrio von Alfa Romeo "Spider". Im Laufe der 44 Jahre hat der Beau dabei das getan, was auch uns nicht so fremd ist: seinen Auftritt verändert. Mehr noch. Der Spider hat dabei sein Aussehen so sehr verwandelt, dass er sich selbst kaum noch ähnlich sah.

Dabei war es wirklich kein allzu harter Weg vom schlanken "Duetto" des Dustin Hoffman im 1967er-Filmklassiker "Die Reifeprüfung" zum hinten eher plumpen "Aerodinamica" der frühen 1980er-Jahre. Über den motzten alte Alfa-Fans mitunter unschön "Gummilippe!". Zu Unrecht. Im Zuge der Retrowelle sah man kürzlich ein, dass der schwarze PVC-Wulst auf dem Blech irgendwie doch cool ausgesehen hat.

© Bild: Werk

Aber so ist das eben mit den Emozione. Manchmal spielen sie einem einen Streich. Basta! Spider-Macher Pininfarina hätte sicher seine liebe Not mit den wuchtigen Stoßstangen gehabt, die den Crash-neurotischen Amis geschuldet waren. Aber immerhin waren die Käufer aus Florida und Kalifornien im Yuppie-Jahrzehnt fast die Einzigen, die ganz verrückt nach dem Spider zu sein schienen.

Einen Facelift später entpuppte sich der offene Zweisitzer als keilförmiger Bolide. Gut, dass der Wagen in all dem Wandel wenigstens seinem Namen treu blieb. Und gut, dass sein erster Kosename "Duetto" wurde. Denn die Alfa-Arbeiter hatten das Freude versprechende Vehikel schon wenig schmeichelhaft als "Osso di Sepia" (Rückenschale des Tintenfischs") bezeichnet.

Die letzte Generation des Spider wurde im Juli des Vorjahres eingestellt. An einem Nachfolger wird bei Alfa mit Hochdruck gearbeitet.

Im kommenden Jahr soll es so weit sein. Und zumindest was den traditionellen Kosenamen betrifft, wird er dem Original wieder ähneln. Kolportiert wird nämlich "Duettottanta".

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Bilder