© Michael Andrusio

News
09/19/2016

movin4life Eco Driving Challenge: Elektroautos surren durch Korneuburg

Wie man die Elektromobiliät den Menschen näher bringen will.

Wer in Korneuburg Elektroauto fahren möchte, kann dies jederzeit tun. Nicht nur, wenn gerade die movin4life Eco Driving Challenge Station macht.

Das E-Carsharing Korneuburg hält einen Renault Zoe parat, der nach Anmeldung zum Programm genutzt werden kann. Pro Kilometer kostet die Fahrt 20 cent bzw. 2 Euro pro Stunde. Und eine Stromtankstelle findet sich auch gleich am Hauptplatz von Korneuburg.

Grund genug, die movin4life Eco Driving Challenge in diesem Jahr hier "auszutragen". Auch wenn das Ganze in Rahmen eines Wettbewerbs stattfindet, wo es darum geht, eine festgelegte Strecke mit möglichst wenig Energie zu bewältigen; wichtiger ist es, den Menschen die Elektromobilität nahezubringen. Interessierte können so einmal ausprobieren, wie sich so eine Elektroauto in der Praxis fährt.

Auch Prominente schauten vorbei, für einige von ihnen war es auch das erste Mal, dass man ein Elektroauto pilotierte. Mit dabei in Korneuburg waren z.B. Reinhard Nowak, Karin Lischka, Michael Steinocher und Clemens Haipl.

Die Elektroautos wurden von Renault (Zoe), Kia (Soul EV) und Mitsubishi (Outlander Plug-in-Hybrid) zur Verfügung gestellt. Die ersten beiden fahren rein elektrisch, der Mistubishi setzt auf eine Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor, seine Batterie kann aber auch an der Steckdose geladen werden.

Am Beifahrersitz hatte jeder seinen Eco Driving Trainer sitzen, der sich um die Verbrauchsmessung kümmerte und auch Tipps fürs verbrauchsgünstige Fahren liefern konnte.

Das Interesse war jedenfalls groß, übrigens auch an den Elektroscootern und anderen elektrisch betriebenen Fortbewegungsmitteln, die am oder rund um den Hauptplatz von Korneuburg ausgiebig getestet werden konnten.