next-gen-audi-a3-spy-photo.jpg
Erlkönig
09/27/2019

Kommender Audi A3 fast ungetarnt

Bis zur Premiere müssen wir uns noch etwas gedulden

Das neue Kompaktwagen-Quartett des Volkswagen-Konzerns nimmt immer mehr Gestalt an: Auf der weiterentwickelten MQB-Plattform entstehen der VW Golf 8 sowie die Neuauflagen von Audi A3, Seat Leon und Skoda Octavia. Während der Golf und der Octavia noch 2019 offiziell vorgestellt werden, müssen die Fans von A3 und Leon vermutlich noch bis zum Genfer Autosalon im März 2020 gedulden müssen. Doch bereits jetzt zeigt sich der nächste Audi A3 mit nur noch sehr wenig Tarnung.

So lässt sich erkennen, dass der neue Audi A3 formale Ähnlichkeiten zum A1 und Q3 aufweist, etwa beim Sechseckgrill vorne und dem dreidimensional ausgeformten Bereich zwischen Heckklappe und Rückleuchten. Eine silberne Leiste rundum kaschiert bei dem A3-Erlkönig einen markanten Blechfalz. Als Dreitürer wird es den A3 nicht mehr geben, der fünftürige Sportback mutiert zur Standardausführung. An der Frontpartie fällt als besonderes Designmerkmal eine Art "Zusatzecke" im unteren Bereich der Scheinwerfer auf. Durch sie unterscheidet sich der A3 deutlich vom A1. Im Innenraum erwarten wir ebenfalls Stilelemente aus A1 und Q3, insbesondere große Displays mit Unmengen an Konnektivität.

Hinsichtlich der Motoren kann man vom derzeitigen Angebot im A3 ausgehen. Das bedeutet: Diesel zwischen 116 und 184 PS, einen g-tron für Erdgas mit 131 PS, dazu S3 und RS3. "Normale" Benziner sind als 30 TSI (1,0 Liter, 116 PS), 35 TFSI (1,5 Liter, 150 PS) und 40 TFSI (2,0 Liter, 190 PS) verfügbar. Parallel zum neuen Golf GTE dürfte es auch im A3 einen Plug-in-Hybrid geben. Wohl eher weniger hingegen einen reinen Elektroantrieb. Hier sind spezifische Modelle auf der konzerneigenen MEB-Plattform wahrscheinlicher.