© WERK

News
05/22/2019

Neuer Opel Corsa: Erste Ausfahrt im Prototypen

Im Zuge eines so genannten Validation Drives hatten wir Gelegenheit, den kommenden Corsa vor seiner öffentlichen Präsentation zu fahren.

Dies ist also die Generation „F“. Begonnen hatte es im Jahr 1982 mit dem Corsa A. Und es war der Beginn einer Erfolgsstory. Der neue Corsa ist insofern eine Premiere als dies der erste Corsa ist, der französische Gene hat. So teilt sich der Corsa F seine Technik mit dem ebenfalls neu auf den Markt kommenden Peugeot 208 (von der neuen Konzernmutter PSA).

–Technik Der Corsa basiert auf der so genannten CMP-Plattform (Common Modular Platform). Sie erlaubt, das darauf basierende Fahrzeug mit drei Radständen, zwei Spurweiten und drei verschiedenen Hinterbaumodulen zu produzieren. Und noch ein wichtiges Merkmal: Man kann das entsprechende Auto mit Verbrennungsmotor (Benziner oder Diesel) oder auch mit reinem Elektroantrieb ausrüsten.

Zudem hat man Gewicht gespart. Verglichen mit dem Vorgänger ist der neue Corsa um bis zu 108 kg leichter geworden. Die leichteste Version des kompakten Opel wird mit 980 kg unter der 1000-kg-Marke bleiben.

Was die Abmessungen betrifft, so wurde der Radstand um 28 mm verlängert, gleichzeitig wurde das Auto um 48 mm niedriger. Dass man nun am Dach ansteht, wird nicht passieren – Opel hat die Sitzposition entsprechend abgesenkt.

Übrigens wird Opel den neuen Corsa nur mehr als Fünftürer anbieten, die dreitürige Variante entfällt.

–Motoren Opel bringt den Corsa fürs erste mit einem 1,2-l-Turbo-Benziner (75 – 130 PS) und einem 1,5-l-Diesel (100 PS). Der Diesel kommt mit 6-Gang-schaltgetriebe, der Benziner ist wahlweise mit Schaltgetriebe oder 8-Gang-Automatik zu haben. Noch etwas verraten die Opel-Leute schon: Es wird vier unterschiedliche Fahrmodi, anwählbar mittels Schalter an der Mittelkonsole, geben.

Der neue Corsa in Fahrt - noch ziemlich getarnt

Vergleich mit dem Vorgänger: Der Neue wirkt weniger van-artig.

Wählhebel für die Automatik (kennt man so auch bei Peugeot)

Der Corsa wird auch moderne Lichttechnik bekommen.

Je nach Motorisierung gibt es einen Eco-Heckspoiler oder einen Sport-Spoiler.

Am Steuer des neuen Corsa (auch der Innenraum ist noch getarnt)

–Fahren Für unsere erste Ausfahrt mit Prototypen standen uns der Corsa mit 100-PS-Benziner und 130-PS-Benziner zur Verfügung. Was auffällt, ist die tiefere Sitzposition. Das Innere des Autos ist weniger „Van-artig“. Innen war noch einiges getarnt, aber schon klar ist, dass der Corsa nicht das kleine abgeflachte 208er-Lenkrad übernehmen wird. Dank längerem Radstand fährt der Corsa souverän, die Lenkung arbeitet exakt und das weniger an Kilos fällt ebenso positiv „ins Gewicht". Mit 100 PS ist der Corsa schon ordentlich motorisiert. Sehr erwachsen wirkt der Corsa mit 130-PS-Benziner und 8-Gang-Automatik (ja, den Wählhebel kennt man von Peugeot).

–Fahrplan Anfang Juni wird der Corsa zunächst als Elektroversion (E-Corsa) vorgestellt. Der eigentliche Corsa wird im September vorgestellt. Die Auslieferung startet im Herbst, der E-Corsa kommt Anfang 2020 auf den Markt. Entwickelt wurde der neue Corsa übrigens in Rüsselsheim, produziert wird er in Saragossa.