News
22.07.2017

Peugeot 308 GTI: Peugeot und GTI passt sehr gut

Neu geschminkt wie die Modellbrüder und noch immer ziemlich flott.

Die Leistung ist gleich geblieben, es handelt sich also um 270 PS aus brustschwächlichen 1,6 l Hubraum. Soll sein, ginge aber auch noch schöner. Oder nein, umgekehrt: Trotz dieser Hubraumschwäche ist der Peugeot 308 sehr ordentlich unterwegs, mit glatten sechs Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h wären in aller Kürze einige GTI-Mitbewerber schon abgehakt.

Die neue Schminke der kompletten 308-Baureihe hat natürlich auch den GTI ereilt, er sieht jetzt vor allem vorne anders aus und trägt hintenrum die Drei-Strich-Optik in den Rückleuchten, die den mittlerweile geadelten 3008 auszeichnen.

Ansonsten hat der 308 GTI weiterhin ein sehr, sehr kleines Lenkrad, ein ausgezeichnet klammerndes Gestühl, ein nicht unbedingt für eine diffizile Rennstrecke abgestimmtes Getriebe und vorne nach wie vor ein formidables teilsperrendes Torsen-Differenzial, das wirklich segensreich arbeitet. Die Fahrwerksabstimmung ist makellos, das kann aber bei der mit viel Herzblut angemischten Rennsporterfahrung von Peugeot auch niemanden mehr verwundern.

Dafür, dass dieser Peugeot wirklich sehr viel Spaß macht, sind knapp 40.000 Euro nicht zu viel, schon gar nicht im Vergleich mit Wettbewerbern. Die Marke hält an der eigenartigen zweifarbigen Lackierung fest, deshalb gibt es jetzt auch eine neue Version – vorne ist der GTI dann Mitternachtsblau und hinten sehr Schwarz.

Rennversion

Wer gerne auf Rennstrecken seine Mitbewerber ärgert, kann übrigens auch zu einer Racing-Cup-Version greifen. Die ist innen so nackt, wie Gott so manches schuf, verfügt über Slicks, gut 300 PS Leistung, Crash-Käfig, imposanten Heckflügel und nur 1100 kg Leergewicht. Knapp 75.000 Euro wären auszulegen, ein paar Steuern kämen womöglich noch dazu, sollte man nicht irgendein Sparmodell, via Monaco oder so, finden.