peugeote30082309styp121fr.jpg

© Peugeot

News

In jeder Hinsicht zugelegt: Der neue Peugeot E-3008

Erstes Modell auf der neuen E-Plattform von Stellantis: Wie das den Peugeot-Bestseller 3008 verändert hat

von Horst Bauer

09/12/2023, 10:30 AM

Der Unterbau wird in nächster Zeit auch bei etlichen anderen Modellen auftauchen. Den Premierenauftritt für die vollkommen neu entwickelte STLA Medium Plattform des Stellantis-Konzerns konnte sich jedoch Peugeot sichern.

Und das gleich für die neue Generation des Bestsellers 3008, der damit als nächstes Löwen-Modell in das Elektroauto-Zeitalter eintritt. Entwickelt wurde der E-3008 nämlich von Grund auf als E-Auto. Dass im Laufe des nächsten Jahres auch eine Plug-in-Hybrid-Version nachgeschoben werden wird, halten die Barden der Löwenmarke im Premierentaumel noch weitgehend im Hintergrund.

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

Der Schwenk zum Elektro-SUV hat dem 3008 aber nicht nur eine neue Antriebsquelle gebracht. Aufgrund der damit verbundenen technischen Notwendigkeiten ist auch die schlanke Silhouette der Vorgänger-Generation leider Geschichte. So ist der Neue um satte 9 cm länger (4,54 m), beachtliche 5,4 cm breiter (1,89 m) und 2,2 cm höher (1,64 m) ausgefallen.

Große Batterie für mehr Reichweite

Grund für das Größenwachstum ist der Platzbedarf für die Batterie im Fahrzeugboden. Weil man bei Stellantis bezüglich der möglichen Reichweite keine halben Sachen machen wollte, streckt sich die Lithium-Ionen-Batterie dort entsprechend lang und breit aus, um ausreichend Strom bunkern zu können.

Für den E-3008 kommen wahlweise zwei Batterie-Stärken zum Einsatz (73 kWh bzw. 98 kWh). Damit liegt die Normreichweite nach WLTP bei bis zu 525 km bzw. 700 km. Um den verbrauchten Strom auch wieder möglichst rasch nachladen zu können, wird eine 400-Volt-Architektur verwendet. Damit kann bei Schnellladesäulen mit bis zu 160 kW geladen werden. Serienmäßig an Bord ist ein dreiphasiger Wechselstrom-Lader für 11-kW-Wallboxen. Auf Wunsch ist auch ein 22-kW-Lader lieferbar.

➤ Lesen Sie hier mehr: Stellantis: 24 Motorenfamilien sind für E-Fuels geeignet

Die Reichweitenjagd schlägt sich aber auch im Gewicht nieder. So trägt die ausgewachsene Batterieeinheit (12 Module in einer Ebene angeordnet) allein 650 kg zu den 2,1 bzw. 2,2 Tonnen Lebendgewicht des neuen E-3008 bei. Der höhere Platzbedarf der stärkeren Variante wird übrigens durch eine Verringerung der Bodenfreiheit um 15 mm abgefangen. Mit anderen Worten: Die Platzverhältnisse im Passagier- und Ladeabteil sind bei beiden Versionen des E-3008 ident.

i-Cockpit in neuer Dimension

Womit wir im Innenraum des als SUV-Coupé angelegten elektrischen Löwen wären. Dort fällt das neu gestaltete Cockpit sofort positiv auf. Geprägt wird es von einem über dem Armaturenträger zu schweben scheinenden, leicht zum Fahrer gebogenen 21-Zoll-Display. Dieses vereint den Monitor der für den Fahrbetrieb notwendigen Anzeigen direkt über dem kleinen, abgesenkten Lenkrad auf der linken Seite und den als Touchscreen ausgelegten Bedienteil für Infotainment, Heizung etc. in der Mitte.

Diese optisch sehr ansprechende Neuinterpretation des für Peugeot typischen i-Cockpit bietet im rechten Teil des Displays 10 individuell belegbare, berührungssensitive, digitale Tasten für die direkte Anwahl relevanter Funktionen. Zudem ist das neue kompakte Lenkrad mit Tasten für die Steuerung bestimmter Funktionen ausgestattet. Diese sind ebenfalls berührungssensitiv, werden aber erst durch deutlichen Druck mit dem Finger aktiviert, um Fehlauslösungen während des Lenkens zu verhindern.

Ebenfalls direkt vom Lenkrad aus bedienbar (via Schaltpaddles) sind die drei zur Verfügung stehenden Stufen für das regenerative Bremsen.

Was Ablagen im Cockpit betrifft, so finden sich dort nicht nur 17 verschiedene Staufächer mit einer Kapazität von insgesamt 34 Litern. Jenes unter der Mittelarmlehne kann auch gekühlt werden. Um zentralen Platz unter anderem für eine Smartphone-Ladeschale zu schaffen, wanderten die Fahrtrichtungs-Schalter (ehemals Ganghebel) von der zentralen Konsole auf den Armaturenträger.

Kofferraum bleibt gleich groß

Apropos Ladekapazität: Der Kofferraum des neuen E-3008 ist mit 520 l gleich groß wie der des Vorgängers. Wer mehr zu transportieren hat, kann das Ladegut auf einen Anhänger auslagern (maximale Anhängelast 1.350 kg).

Was die elektronische Ebene betrifft, so ist der neue Peugeot E-3008 mit allem ausgerüstet, was derzeit zum Stand der Dinge zählt. Das reicht vom üblichen Paket an Fahrassistenz-Systemen bis zu teil-autonomen Angeboten, wie etwa einer halbautomatischen Spurwechsel-Funktion.

Die Möglichkeiten des automatischen Updates via Datentransfer direkt ins Auto beschränken sich auf die Infotainment-Ebene. Eingriffe in die Fahrzeugfunktionen werden aus Kostengründen bewusst nicht geboten. Software-Updates etwa für Ladezyklen oder das Batteriemanagement müssen ausschließlich in den Werkstätten durchgeführt werden.

Der neue Peugeot E-3008 wird bei uns ab dem 2. November bestellt werden können. Bis dahin wird man dann auch mehr über die Preisvorstellungen wissen.

Die ersten Auslieferungen sollten im Februar nächsten Jahres starten.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat