News
05.12.2011

Opel Antara: Nase gepudert, Herz getauscht

© Bild: Werk

Nach vier Jahren gibt es jetzt kleine optische Retuschen und deutlich stärkere Dieselmotoren.

Der Modellbruder von Chevrolet war schneller. Der Captiva hat sich für die zweite Halbzeit seines Modell-Zyklus bereits mit seinem neuen Gesicht vor einigen Tagen vorgestellt. Nun folgt der Opel Antara, bei dem die optischen Änderungen allerdings deutlich zurückhaltender ausgefallen sind.

© Bild: Werk

Neue Nebelscheinwerfer, neuer Frontgrill, etwas veränderter Unterfahrschutz vorne sowie modifizierte Leuchten am Heck, das war’s schon von außen. Das ist kein großes Facelifting, eher ein Nasepudern gewesen. Innen gibt es neue Stoffbezüge, eine deutlich veränderte Mittelkonsole und ein paar Ablagen mehr. In der Konsole findet sich jetzt ein Knöpfchen für die elektrische Handbremse.

Motoren

© Bild: Werk

Die wichtigste Änderung indes fand unter der Haube statt. Alle Motorisierungen sind neu. Das neu entwickelte Common-Rail-Dieseltriebwerk mit 2,2 Liter Hubraum liefert jetzt 163 PS oder in der stärkeren Variante 184 PS. Für den Einstiegsdiesel bedeutet das einen Zuwachs von 36 PS. Dennoch soll der Verbrauch (im Normmix 6,3 Liter auf 100 Kilometer) um einen glatten Liter niedriger sein als beim Vorgänger.

Auf der Benzinerseite gibt es keinen V6 mehr (beim Zwillingsbruder Captiva schon). Der erneuerte Vierzylinder leistet 167 PS. Er ist, ebenso wie der schwächere Diesel, wahlweise in Verbindung mit Frontantrieb oder geregeltem Allradantrieb (Haldex-Lamellenkupplung) und ebenfalls wahlweise mit manuellem oder automatischem Sechsganggetriebe erhältlich. Diese Getriebewahl gibt es auch beim stärkeren Diesel, bei dem Allradantrieb aber Serie ist.

© Bild: Werk

Opel lobt sich selbst für eine neue Fahrwerksabstimmung. Tatsächlich wirkt der Antara jetzt nicht mehr gar so schwammig in Federung und Lenkung, ein strammer Rennwagen wird aber naturgemäß nicht mehr aus ihm werden. Abseits der Straße kann man sich tadellos bewegen, ein echter Offroader ist der Opel mangels Geländeuntersetzung aber natürlich nicht.

© Bild: Werk

Zwei Ausstattungsvarianten stehen mit Style und Cosmo zur Auswahl. Innen wirkt der Antara wie schon bisher etwas edler als der Chevrolet Captiva, dafür ist er aber auch etwas teurer. Die Preisliste bei Opel beginnt bei exakt 32.042,98 Euro, dafür gibt es den Benziner mit Frontantrieb und in der Ausstattung Style.

Dieselfahren beginnt bei einer Investition von € 32.282,16, sie lässt sich spielend bis auf knapp € 42.000,- (stärkster Diesel, Allradantrieb, Automatik) ausweiten.