opel-grandland-x-hybrid4-510342.jpg

© Opel

Fahrbericht
01/24/2020

Opel: „Wir werden keine Strafe zahlen“

Grandland X: Erste Ausfahrt mit der deutschen Variante des Plug-in-Antriebs aus dem PSA-Baukasten.

von Maria Brandl

Beide waren erstmals zu fahren, beide werden in der Allradversion starten: Die Rede ist von der Plug-in-Hybrid-Version, die im PSA-Konzern entwickelt wurde und nun für die einzelnen Konzerntöchter eingeführt wird.

Die Marke Opel, die seit 2017 zu PSA gehört, beginnt damit beim Grandland X, ein Modell, das schon vor der Übernahme gemeinsam mit PSA entwickelt wurde.

Gegenüber dem Peugeot 3008 Hybrid4 ist der Grandland X Hybrid4 mit knapp 1,9 Tonnen rund 100 kg schwerer, obwohl der Plug-in-Hybrid ident ist. Dies liegt laut Entwickler daran, dass sich Opel nach wie vor als deutsche Marke sieht und somit fit für die „Deutsche Autobahn“ sein will. Folge: Die Karosserie des Grandland X wurde gegenüber dem Schwestermodell von Peugeot verstärkt.

Verbrauch Der Normverbrauch des Grandland X PHV beträgt 1,3 l/100 km mit voller Batterie. Die Opel-Manager gaben sich bei der Fahrvorstellung überzeugt, dass sie dank ihrer Elektrifizierungsoffensive mit dem Grandland X PHV und Corsa E als Vorreiter, das ab 2021 voll zu erfüllende Flottenverbrauchsmittel von 95 g/km  einhalten werden: „Wir werden keine Strafe zahlen.“ Bis 2024 soll von jedem Opel-Modell auch eine elektrifizierte Version angeboten werden.

Erste Ausfahrt

Die ersten Testrunden führten durch den hügeligen Schwarzwald und über die deutsche Autobahn auf einem Abschnitt ohne Tempolimit. Zur Verfügung stand die Allradversion mit 300 PS Gesamtleistung.

Die elektrische Reichweite des Plug-in-Hybrids wurde beim Starten mit 38 km im Cockpit angezeigt. Das ist deutlich weniger, als im EU-Normzyklus WLTP ermittelt wurde, liegt aber an den anderen Fahrbedingungen, etwa den tieferen Temperaturen. Tatsächlich war die Bordanzeige sehr exakt, der Grandland X schaffte 37 km rein elektrisch im Überland-Betrieb. Der Grandland X kann übrigens bis zu 135 km/h rein elektrisch fahren. Für ein angenehmes Klima ohne große Reichweitenverluste sorgt die serienmäßige Wärmepumpe.

Die Übergänge zwischen Benziner- und Elektroantrieb sowie das Zusammenspiel funktionierten sehr harmonisch. Auch im hohen Geschwindigkeitsbereich auf der deutschen Autobahn fühlte sich der Grandland X sehr sicher an. Sehr angenehm ist die zurückhaltende Geräuschentwicklung des Antriebs. Die Windgeräusche fallen deutlich stärker auf.

Technik Für die Plug-in-Hybridversion wurde der bekannte, 200 PS starke 1,6-Liter-Turbobenzindirekteinspritzer adaptiert. Ihm stehen zwei E-Motoren, beide Permanentmagnet-Synchronmotoren, zur Seite. Der vordere hat 110 PS, der hintere 113 PS. Der vordere E-Motor bringt seine Leistung über eine Achtgang-Automatik auf die Straße. Der Drehmomentwandler wurde durch eine Lamellenkupplung ersetzt. Das Gesamtdrehmoment beträgt bei der Allradversion 520 Nm. Die Bordspannung liegt bei 240 bis 400 V.

Die Brutto-Kapazität der Lithium-Ionen-Batterie (von LG Chem) beträgt 13,2 kWh, davon werden rund 85 % im Fahrbetrieb genützt. Die Batteriezellen werden flüssigkeitsgekühlt, um eine möglichst hohe Lebensdauer zu erlauben. Die Batterie befindet sich unter den Rücksitzen. Auf diese Weise geht nur wenig Ladevolumen verloren (siehe Zusatzartikel), auch das Umklappsystem „Flexfold“ bleibt erhalten.

Die Kunden können zwischen vier Fahrmodi wählen: Elektro, Hybrid, Allrad und Sport. Im Hybrid-Modus wählt der Bordrechner automatisch die jeweils effizienteste Antriebsweise.

Beim Plug-in-Hybrid kann elektrische Reichweite auch „eingefroren“ werden bzw. lässt sich die Batterie auch im Fahrbetrieb per Tastendruck aufladen. Wie stark sich dies auf den Verbrauch auswirkt, werden spätere Motor-KURIER-Tests zeigen.

Ladeservice Auch für den Grandland X PHV können Kunden das Service „Free2Move“ des PSA-Konzerns wählen. Er erlaubt unter anderem den Zugriff auf mehr als 85.000 Ladepunkte in Europa.

Preise Der Plug-in-Grandland X ist bei uns als Fronttriebler ab 42.299,- zu haben. Die Allradversion kostet ab 47.489,- Euro.

Die Plug-in-Hybrid-Version (PHV) startet als 4WD/Allrad (Ende Feber folgt der 2WD mit Frontantrieb).

Antrieb 4WD: 1,6 Turbo-Benziner + je 1 E-Motor vorne und hinten. Gesamtleistung  300 PS.  Lithium-Akkus mit 13,2 kWh (brutto). 0–100 in 6,1 sec, Spitze 235 km/h. Einphasiges Laden, Serie: Kabel für Schukostecker, Extra: Typ2-Kabel. Ladezeit 8 h mit 1,8 kW, 4 h mit 3,7 kW, 1h50 mit 7,4 kW. E-Reichweite: bis zu 57 km (4WD). Garantie Batterie: 8 Jahre bzw. 160.000 km.

Zuladung/Laderaum: 475 (–25) kg, Anhängelast gebr./ungebr. 1250 (–350) kg/600 kg. Laderaum 405 (–109) bis 1528 (–124) l. Tank 43  (–10) l. Die Vergleichszahlen beziehen sich auf den Grandland X 1,6 T.