© Renault

News
01/27/2022

Pläne von Renault-Nissan-Mitsubishi: 35 neue E-Autos bis 2030

Investitionen von 23 Milliarden Euro. Neue Plattformen sollen E-Autos günstiger machen.

von Michael Andrusio

Die Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi hat die Roadmap für die Elektrifizierung bis 2030 ausgerollt. Dafür will man in den nächsten fünf Jahren 23 Milliarden Euro in die Elektromobilität investieren. 

Mit 35 neuen Elektroautos im Jahr 2030 will die Allianz das weltweit größte Angebot an Elektroautos, basierend auf fünf Elektroauto-Plattformen, anbieten.

Überhaupt werden Plattformen eine wichtige Rolle spielen. Bereits 2026 sollen die Autos der Allianz zu 80 Prozent auf gemeinsamen Plattformen aufbauen. Für Elektroautos werden in Zukunft 5 Plattformen zur Verfügung stehen.

Die bereits verfügbare CMF-A-EV-Plattform ist die günstigste E-Auto-Plattform, die derzeit zu haben ist, sagt Renault-Chef Luca de Meo. Auf ihr basiert das Billig-E-Auto von Dacia, der Spring.

Mit dem Megane e-Tech Electric debütiert die CMF-EV-Basis als globale, flexible EV-Plattform. Auch Nissans Ariya wird darauf basieren und von ihr erwartet sich die Allianz beachtliche Stückzahlen. Bis 2030 werden mehr als 15 Modelle auf der CMF-EV-Plattform basieren, wobei bis zu 1,5 Millionen Fahrzeuge pro Jahr auf dieser Plattform produziert werden.

Neuer Nissan Micra

2024 kommt die völlig neue CMF-B-EV-Plattform, sie soll eine "Demokratisierung" der Elektromobilität bringen, verspricht Luca de Meo. Sie soll die Autos erschwinglicher nicht nur machen. Nissan und Renault wollen basierend auf ihr echte Ikonen neu auflegen - so, dass das typische Design erhalten bleibt. So wird die kommende Elektrovariante des R5 darauf basieren und Nissan kündigte an, dass der Nachfolger des Micra auch rein elektrisch wird (und eben diese Plattform nutzen wird).

250.000 produzierte Fahrzeuge pro Jahr der Marken Renault, Alpine und Nissan werden auf der CMF-B-EV-Plattform stehen.

Stichwort Nissan. Dort kümmert man sich innerhalb der Allianz nicht nur um das autonome Fahren, sondern auch um die Entwicklung von Feststoff-Batterien. Sie sollen die Batterien nicht nur kompakter und leichter machen, sondern auch die Ladezeit auf ein Drittel verkürzen. Es gibt auch schon einen zeitlichen Fahrplan: 2028 sollen die ersten Feststoff-Batterien in Japan produziert werden.

Mitsubishi

Was tut sich bei Mitsubishi? Hier will man in Europa nun doch wieder stärker Flagge zeigen. So kommt 2023 ein Nachfolger für den ASX, der als Plug-in-Hybrid und auch als normaler Hybrid zu haben sein wird, und ein weiteres Modell (beide auf Renault-Basis).

Bis 2025 will die Allianz übrigens ihr erstes vollständig softwaredefiniertes Fahrzeug auf den Markt bringen. Mit diesem Fahrzeug will die Allianz die Over-the-Air-Leistung ihrer Fahrzeuge während ihres gesamten Lebenszyklus verbessern.

Kommentare