Range Rover Sport

© Werk

Vorstellung
03/29/2013

Range Rover Sport: Mit Pegel-Messung und Hotspot

Der Neue hat deutlich abgespeckt und kommt auch als Diesel-Hybrid

von Horst Bauer

Dass auch hier kein Stein auf dem anderen geblieben ist, versteht sich nach der gründlichen Verwandlung des neuen großen Bruders von selbst.

Es war also zu erwarten, dass die zweite Generation des Range Rover Sport ebenfalls auf Leichtbau durch Aluminium setzt – schon allein, um den sportlichen Anspruch zu unterstreichen. Eher überrascht hat bei der Weltpremiere am Dienstag Abend in New York (siehe Bericht unten), dass der optisch stärker an den kleinen Evoque angelehnte Sport nun auch mit einer 5+2-Sitzvariante bestellbar ist.

Dem Zug der Zeit folgend wurde er nämlich auch länger (62 mm) und breiter (55 mm) als der Vorgänger und verfügt über einen um 178 mm längeren Radstand. Das kommt einerseits den Passagieren zugute, schwächt aber anderseits nicht die Öko-Bilanz. Denn der neue Range Rover Sport wiegt dank konsequenten Leichtbaus trotz des größeren Platzangebots um bis zu 420 kg weniger (in der Variante mit dem V6-Diesel). Das wirkt sich lindernd auf den Spritkonsum aus (bis zu 15 % CO2 im Normverbrauch).

Krachen lassen

Aber natürlich steht der Sport – seinem Namen alle Ehre machend – auch bereit, wenn es die Besatzung einmal etwas eiliger hat. Auf der Straße vergehen im optimalen Fall nur 5,3 Sekunden, bis Tempo 100 erreicht ist und im Gelände bleibt jetzt der Offroad-Modus des adaptiven Allradsystems bis 80 km/h aktiv (bisher war auf Rumpelpisten bei Tempo 50 Schluss). Wer keine Einsätze in schwerem Gelände plant, kann übrigens auch auf die Getriebeuntersetzung verzichten. Zudem misst der noble Brite bei Wasserdurchfahrten elektronisch den Pegel und warnt, wenn die maximale Wattiefe (850 mm) erreicht ist.

Apropos Elektronik: Da lässt man sich ebenfalls nicht lumpen und bietet nicht nur die Möglichkeit, Smartphones via Bordmonitor zu bedienen, sondern auch einen WiFi-Hotspot im Wageninneren zu errichten.

Als Antriebsquellen (alle gekoppelt mit einer 8-Gang-Automatik) stehen zum Start im September ein V8-Kompressor-Benziner mit 510 PS und ein V6-Diesel (258 bzw. 292 PS) zur Wahl. Es folgt ein V8-Diesel (339 PS) und Anfang 2014 ein Diesel-Hybrid. Einstiegspreis für den neuen Range Rover Sport? Unter 70.000 Euro.

Gewinnen Sie einen Range Rover Evoque 2.2 eD4 Pure

Range Rover Sport…

Range Rover Sport…

Range Rover Sport…

Range Rover Sport…

Range Rover Sport…

LR_Range_Rover_Sport_Interior_04.jpg

LR_Range_Rover_Sport_Detail_01.jpg

LR_Range_Rover_Sport_Detail_05.jpg