News
02/08/2019

Renderings: So könnte der neue VW Golf (2019) aussehen

Außerdem: Alles, was wir bisher über den Golf 8 wissen.

Die wichtigste Modellneuheit des Jahres 2019 wird der neue VW Golf sein. Wenn nicht alles schiefgeht, wird der Kompaktwagen in Deutschland (so wie in Österreich) die unangefochtene Nummer eins der Verkaufsstatistik bleiben. Unser Illustrator hat bereits drei Renderings vom Golf 8 erstellt. Außerdem stellen wir alle bisher bekannten Daten und Informationen zusammen.

Der neue Kompaktwagen war bereits kürzlich als Erlkönig zu sehen, und zwar praktisch ungetarnt. Daher wissen wir bereits, dass die optischen Änderungen eher gering sein werden. Wenn unser Illustrator Recht hat, wird der Grill zu einem dünnen Schlitz. Darunter gibt es zwei weitere horizontale Lufteinlässe, wobei sich allerdings die Frage stellt, wo das Nummernschild hinkommt. Auch die Scheinwerfer werden schlitzartiger. Die seitlichen Blechfalze dagegen und die Position der Außenspiegel bleiben unverändert.

 

Auch am Heck werden die Leuchten kleiner und feiner.

Technisch basiert der Golf 8 auf der zweiten Generation des Modularen Querbaukastens (MQB), die auch schon beim T-Roc zum Einsatz kommt. Auch der neue Audi A3 wird sie nutzen, ebenso der nächste Seat Leon. Im Fall des kommenden Golf soll der Radstand von aktuell 2,64 Meter leicht wachsen.

Spannend wird es bei den Motoren, denn der VW Golf muss schon 2020 möglichst nahe an eine Flottenemission von 95 Gramm CO2 pro Kilometer herankommen. Daher wird die Elektrifizierung weitergehen. Die Grundmotoren werden die gleichen wie beim T-Roc sein. Bei den Benzinern sind das der 1.0 TSI mit 115 PS und der 1.5 TSI ACT mit 150 oder 190 PS. Auf der Dieselseite folgt auf den 1.6 TDI mit 115 PS der 2.0 TDI mit 150 PS -- wahrscheinlich schon in der weiterentwickelten Version 2.0 TDI Evo (wie im gelifteten Passat).

Die größeren Motoren dürften ein 48-Volt-Mildhybridsystem mit "Freilauf-Motor-aus"-Funktion erhalten. Auch eine Plug-in-Version Golf GTE wird es natürlich wieder geben -- mit mehr elektrischer Reichweite wie im neuen Passat. Ein e-Golf dagegen ist nicht mehr zu erwarten, denn schon Ende 2019 beginnt ja die Produktion des ID. Neo, der ihn ersetzt.

Für das Cockpit erwartet unser Illustrator sehr große Displays ohne physische Begrenzung dazwischen, ähnlich wie im Touareg.

Der neue Golf wird Messepremiere auf der IAA feiern und dann Anfang 2020 auf den Markt kommen. Die ersten offiziellen Bilder werden wir wohl noch vor den Sommerferien sehen, also im Juni oder Juli.