© Kurier/Franz Gruber

News

Schulweg schon jetzt üben: Warum das Handy zu Hause bleiben sollte

Noch sind Ferien – mit Schulanfängern sollte man den Schulweg aber bereits jetzt regelmäßig üben. Wie es am besten klappt.

von Teresa Richter-Trummer

08/19/2023, 03:00 AM

Der Schulweg: Vor allem für die Taferlklassler ist er eine große, aufregende Sache. Für ihre Eltern oft noch mehr: Denn die Sorge  ist für viele groß. Das Kind in einen Verkehrsunfall verwickelt zu sehen, eine Horror-Vorstellung.
 418 Kinder verunglückten im Vorjahr laut Verkehrsclub Österreich (VCÖ) auf dem Schulweg.  Ein Kind kam sogar ums Leben. Dennoch: Wirklich gefährlicher geworden ist der Verkehr aber nicht, meldet der ARBÖ. Doch er ist komplexer, da die Verkehrsleistung ständig zunimmt und immer mehr unterschiedliche Fahrzeuge unterwegs sind.


Trotz der Sorge gilt es also, die Kinder fit für die selbstständige Teilnahme am Straßenverkehr zu machen und sie eben nicht täglich mit dem Eltern-Taxi in die Schule zu fahren. „Ab fünf, sechs Jahren ist es  zumutbar, dass Kinder allein  auf der Straße unterwegs sind. Vor allem, wenn es sich um den eingelernten Schulweg handelt und  man ihnen als Erziehungsberechtigter Gefahren erörtert hat“, weiß ÖAMTC Jurist Martin Hoffer.

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

Generell sind Schulwege im Vergleich zu Freizeitwegen sicherer. Schülerlotsen, Exekutive – gerade im Bereich vor Schulen wurde die Verkehrssicherheit  durch gesetzliche Änderungen sehr erhöht. Besonders bewährt haben sich laut ARBÖ   zeitlich begrenzte Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Fahrverbote wie Schulstraßen.


Rechtlich gilt: Eltern haben die Aufsichtspflicht und müssen selbst einschätzen, ob ihr Kind bereit ist, den Weg allein zu bewältigen. „Kinder können den Verkehr nicht so gut überblicken und auch nicht so gut einschätzen wie Erwachsene. Sie sind kleiner, ihr Blickfeld ist eingeschränkter und sie lassen sich leicht ablenken“, weiß ARBÖ-Verkehrspsychologin  Patricia Prunner.  Daher heißt es: Üben. Es braucht sechs bis zehn Wiederholungen, bis Kinder alle Gefahrensituationen am Schulweg auch als solche erkennen

Unfälle mit Kindern
Im Jahr 2022 kamen auf Österreichs Straßen 13 Kinder ums Leben: Vier davon als Fußgänger,  6 Kinder bei Pkw-Unfällen. In 71 Prozent der Fälle war das Kind nicht Unfallverursacher. Vor der Schule sind vor allem Eltern-Taxis eine Gefahrenstelle

Sicherer Schulweg
Für Experten ist der zu Fuß oder per Rad oder Roller bewältigte Schulweg ein entwicklungstechnisch sehr wichtiger Lernort: Kinder  lernen   hier, wirklich Verantwortung zu übernehmen und Konflikte unter sich und ohne Erwachsene zu klären. Außerdem tut die Bewegung Körper und Psyche gut

Die Strecke sollte sorgfältig gewählt sein. Hoffer: „Lieber den längeren, aber ungefährlicheren Weg nehmen. Und den Kindern erklären, dass sie auch in verkehrsberuhigten Zonen auf den Verkehr achten müssen.“


Beim Üben sollten die Eltern gutes Vorbild sein. Kinder fit für den Schulweg zu machen, braucht Zeit, Ruhe und Konzentration.  Es gilt, die verschiedensten Situation im Verkehr zu besprechen und die Kinder zu fragen, wie sie sich in der Situation verhalten würden. Und es gilt: Finger weg vom Smartphone.  Denn jeder fünfte Fußgänger-Unfall in Österreich passiert bereits wegen eines „Smartphone-Zombies“, der komplett in sein Handy versunken ist. Da  bereits viele Volksschüler mit einem Handy ausgerüstet sind, sollte man auch ihnen klar machen: Auf dem Schulweg bleibt das Gerät  in der Tasche.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat