News
05.12.2011

Seat Alhambra: Spanier mit viel Platz

© Bild: Werk

Die spanische Verpackung des Raumes: Erste Ausfahrt mit dem neuen Van der Spanier.

Zack, zack. Mit diesen Worten kommentiert der (deutsche) Produktmanager des Alhambra die Einfachheit des Sitzumklappens in seinem neuen Van. Und darauf legen die Kunden eines solchen Autos ja Wert. Seat rechnet vor, dass 67 % aller Alhambra-Käufer Kinder haben, 23 % haben derer drei. Wahlweise kann man den Seat als Fünfsitzer bzw. gegen Aufpreis als Siebensitzer kaufen. Vorklappen des mittleren Sitzes und Einstieg nach hinten funktionieren tadellos (zack, zack - ja, genau). Zudem verfügt der Alhambra optional über zwei integrierte Kindersitze.

© Bild: Werk

Ob man jetzt mit Kindern reist oder den Platz für diverses Freizeitutensil braucht, alle wird es freuen, dass der Seat über mehr Laderaum verfügt (bis maximal 2430 Liter). Als Teil eines Ablagenpakets kann die Lehne des Beifahrersitzes umgeklappt werden, um noch größere (= längere) Teile zu transportieren. Der Raumgewinn hat auch damit zu tun, dass der Alhambra um 22 cm länger und 9,4 cm breiter geworden ist.

© Bild: Werk

Kein Geheimnis ist es, dass der Alhambra baugleich mit dem Sharan ist und auch aus demselben Werk kommt. So wie der VW hat auch der Seat nun (auf Wunsch elektrische) Schiebetüren für den bequemen Zugang zu den hinteren Sitzen. Die Gestaltung der Cockpitlandschaft lässt keinen Zweifel über das Naheverhältnis aufkommen, wobei bei Seat aber andere Stoffe und Materialien verwendet werden. Was auch in einem günstigeren Preis resultiert (dazu später). Und: Der Alhambra wird wieder vorsteuerabzugsfähig sein.

Motoren

© Bild: Werk

Die Motorenpalette sieht so aus, dass zunächst ein 150-PS-Benziner und ein 140-PS-Diesel angeboten werden. Letzterer passt fein zum Alhambra und macht vor allem in Verbindung mit dem 6-Gang-DSG-Getriebe aus dem Van ein höchst angenehmes Reiseauto. Dazu gibt's ein sehr gut abgestimmtes Fahrwerk (auf Wunsch kann man auch ein Sportfahrwerk haben) und eine exakte Lenkung.

In weiterer Folge werden auch ein 170-PS-Diesel und 200-PS-Benziner verfügbar sein. Außer beim 200-PS-TSI kommt überall ein Start-Stopp-System zum Einsatz. Ab Sommer wird der 140-PS-TDI auch in Verbindung mit Allrad zu haben sein. Zu den Sonderausstattungen gehört eine einklappbare Anhängevorrichtung (funktioniert zack, zack - klar).

© Bild: Werk

Die Preise beginnen bei € 32.490,- für den 1,4 TSI, den 2,0 TDI gibt's ab € 33.490,- (jeweils mit Reference-Ausstattung). Für alle, die noch heuer kaufen, gibt's € 1500,- Startbonus. Siebensitzer plus Österreich-Paket kostet für den Reference ab € 1550,-. Die Markteinführung erfolgt bereits diesen Monat.