News 05.12.2011

Seat: Mit neuen Modellen in die Gewinnzone

Seat: Mit neuen Modellen in die Gewinnzone
© Werk

Der Verkauf zieht weiter an, aktuelle Modelle werden aufgewertet, vier neue stehen in den Startlöchern.

Das erste Halbjahr 2011 war schon einmal recht erfreulich. Das spanische Sorgenkind des VW-Konzerns konnte die Verkaufszahlen merkbar steigern. Nicht nur in Österreich (+24%), sondern auch in großen Märkten wie Deutschland (+25%), Frankreich (+16,7%) oder Italien (+13,7%) legte man gegenüber dem Vorjahr erheblich zu. Damit - und auch mit der besseren Auslastung des eigenen Werkes durch den Produktionsstart für den Audi Q3 - ist Seat auf Kurs in Richtung Gewinnzone. In dem vom neuen Boss James Muir umzusetzenden Sanierungsplan stehen für 2013 erstmals wieder schwarze Zahlen.

Premiere demnächst auf der IAA: Seat Exeo nach der Modellpflege mit neuem Gesicht und sparsameren Motoren.
© Werk

Altea XL Allrad Damit diese tatsächlich erreicht werden, kümmert man sich auch im Detail um die Pflege der bestehenden Modellpalette. So hat man etwa den für Märkte wie Österreich besonders wichtigen Altea XL Allrad mit einer neuen Motorisierung wiederbelebt. Der geräumige Familientransporter wird jetzt von einem modernen 2,0-l-Common-Rail-TDI mit 140 PS befeuert und ist bei uns jetzt ab € 23.990.- zu haben.

Aber auch den erfolgreichen Exeo lässt man nicht verkommen. So stellt Seat auf der IAA in Frankfurt demnächst eine überarbeitete Version des auf der letzten Modellgeneration des Audi A4 basierenden Mittelklasse-Modells vor. Sowohl Limousine als auch Kombi bekommen einen neu gestaltete Front mit Bi-Xenon Scheinwerfern und LED-Tagfahrlicht. Darüber hinaus wurde die von 120 bis 210 PS reichende Motorenpalette auf noch mehr Effizienz getrimmt. Am augenfälligsten wird dies beim Exeo Ecomotive mit Start-Stopp-Automatik (Normverbrauch unter 120 g/km CO2).

Für nächstes Jahr steht dann eine Modelloffensive an . Mit der Seat-Version des Kleinwagens Up, einem stark überarbeiteten Ibiza und dem neuen Leon und Toledo soll endlich in die Gewinnzone gefahren werden.

(Kurier) Erstellt am 05.12.2011