News 05.12.2011

Skoda: Auf allen Vieren und doppelt gekuppelt

Skoda: Auf allen Vieren und doppelt gekuppelt
© Werk

Skoda 4x4-Modelle. Seit Neuestem passen Allradantrieb und Diesel gut zusammen, vor allem dann, wenn auch ein Doppelkupplungsgetriebe dabei ist.

Skoda heftet sich in diesen Tagen gerne Allradkompetenz ans Revers. Spitzzüngige Zeitgenossen werfen dann zwar gerne ein, dass das System (vierter Generation) mit elektronisch angesteuerter Haldex-Kupplung ja eigentlich von Konzernmutter VW stammt.

Aber das wird dem Skoda-Auftritt nicht gänzlich gerecht. Denn: Skoda zählt in Österreich nicht nur zu den Spitzenreitern auf dem Allradmarkt, mit dem Octavia 4x4 stellt die tschechische Marke auch den Spitzenreiter in der Pkw-Allradklasse.

Eben. Deutlich mehr als ein Viertel aller Octavia-Kunden ordern Allradantrieb. Insgesamt hat Skoda 2010 knapp 3500 Pkw mit 4x4-Antrieb ausgeliefert, beinahe jeder fünfte Skoda bewegte sich auf allen Vieren - Octavia, Superb und Yeti sind mit diesem Antrieb mittlerweile im Programm.

DSG

Skoda souverän auf Schnee: Allradantrieb mit Haldex-Kupplung macht’s möglich
© Werk

Die kryptischen Buchstaben stehen im VW-Konzern (außer Porsche) für ein Doppelkupplungsgetriebe, das sowohl automatisch schaltet als auch manuell bedient werden kann. Und damit ist auch schon eine Neuigkeit zu vermelden. Allradantrieb und DSG werden bei Skoda Octavia Combi, Octavia Scout (das ist das etwas höher gestellte Modell), Superb und Superb Kombi nun auch erstmals in Kombination mit dem sehr beliebten TDI (2,0, 140 PS) angeboten.

Das sollte dem Allradantrieb weitere Anteile bescheren. Und die liegen zum Beispiel beim Modell Yeti jetzt schon bei gut 56 Prozent der Verkäufe. Beim Superb fahren derzeit 17 Prozent der Käufer ein Modell mit Allradantrieb.

Die 4x4-Einstiegspreise wirken überschaubar, jedenfalls auf den ersten Blick. Der Skoda Octavia Combi ist mit 1,6-Liter-TDI ab knapp 25.000 Euro wohlfeil, der Scout als Benziner (160 PS-TSI) ab 30.260 Euro. Der Yeti mit Allradantrieb ist mit 2,0-Liter-TDI (110 PS) ebenfalls ab knapp 25.000 Euro zu haben, während der Superb mit 160-PS-Benziner € 30.710,- kostet.

(Kurier) Erstellt am 05.12.2011