octavia_rs_15-1920x1281.jpg

© Skoda

Fahrbericht
02/11/2021

Skoda Octavia RS: So fährt sich der sportlichste Octavia

Die kräftigste Variante des Octavia ist der RS. Wir haben den Octavia als RS TDI mit Allrad ausprobiert

von Michael Andrusio

Der Octavia von Skoda war auch 2020 die Nummer eins in Österreich. Und mit der neuen Modellgeneration haben die Tschechen die allerbesten Karten dafür, dass das auch so bleibt. Sukzessive wird die Octavia-Familie erweitert und nun sind auch die schärfsten Vertreter zu haben, die nach traditioneller Art RS genannt werden. Nach dem RS als Plug-in-Hybrid kommen nun die klassischen Motorisierungen. Der Kunde hat die Wahl, ob er den RS mit 245-PS-Benziner oder 200-PS-Diesel mag. Und man hat die Wahl zwischen Limousine oder Combi.

Wir haben uns für die erste Ausfahrt den Octavia RS mit Diesel und Allradantrieb genommen. Wenn die Straßen feucht und rutschig sind (wie am Tag unserer Probefahrt), ist der Allrad gerade recht. Die Möglichkeit, Allrad zu wählen, gibt es bei den Benzinern übrigens nicht (dafür kann man den TSI auf Wunsch auch mit 6-Gang-Schalter bekommen).

200-Diesel-PS sorgen natürlich für einen ordentlichen Antritt und der Allrad mit elektronisch geregelter Lamellenkupplung sorgt dafür, dass die Kraft auch bei Nässe weitgehend verlustfrei auf die Straße übertragen wird. Auf 100 km/h beschleunigt der TDI 4x4 in 6,8 Sekunden. Auffällig ist, wie deutlich sich die Fahrmodi vor allem akustisch unterscheiden. Während der Diesel im Comfort-Modus sehr dezent vor sich hinbrummt, glaubt man im Sportmodus eine Maschine mit deutlich mehr Hubraum (als zwei Liter) unter der Haube zu haben. Die Schaltarbeit übernimmt ein flott schaltendes 7-Gang-DSG-Getriebe. Die serienmäßige Progressivlenkung sorgt dafür, dass sich der Octavia RS so exakt dirigieren lässt, wie man es von so einem Auto erwartet. Serienmäßig ist auch ein Sportfahrwerk inklusive 15 Millimeter Tieferlegung verbaut, wobei noch ausreichend Komfort übrig bleibt. Auf Wunsch bietet Skoda eine adaptive Fahrwerksregelung an.

Für den entsprechenden optischen Auftritt sorgen diverse schwarze Akzente an der Außenhülle des Skoda. Serienmäßig steht der Octavia RS auf 18-Zoll-Rädern, wobei die Bremssättel als Blickfang in Rot lackiert sind.

Schwarz ist auch die dominierende Farbe für das Interieur des RS. Und während die normalen Octavias mit Zweispeichen-Lenkrad ausgestattet sind, gibt es hier ein sehr griffiges Dreispeichen-Lenkrad. Die Sportsitze mit integrierten Kopfstützen gibt es ebenso serienmäßig, optional kann man sie mit einem Bezug aus Alcantara und Leder bekommen.

Die RS Modelle werden mit einem zentralen Airbag vorne ausgerüstet, der verhindern soll, dass die beiden vorne Sitzenden bei einem Unfall zusammenstoßen.

Der Octavia RS kostet als 4x4 TDI 45.460 €, mit TSI und Schalter ist er ab 40.630 € zu haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.