© Bugatti

News
12/03/2019

So teuer ist ein Bugatti Veyron in der Erhaltung

Rund 100.000 Euro sollte man für den Betrieb schon einkalkulieren.

Dass der Erwerb und Erhalt eines Bugatti Sportwagens ins Geld geht, überrascht soweit nicht. Der aktuelle Chiron kostet 3,8 Millionen, der Vorgänger Veyron war mit über 2 Millionen Euro auch nur bedingt günstiger.

Vor kurzem wurde im Netz publik, was diverse Ersatzteile kosten: Sollte ein neuer Benzintank fällig werden, kostet der 18.000 Euro, plus 20.000 Euro für die damit verbundene Arbeitszeit. Einmal die vier Turbolader tauschen würde sich auch mit 38.000 Euro zu Buche schlagen.

Aber auch wenn alles nach Plan läuft und nur die Verschleißteile zu wechseln sind, wird es richtig teuer, wie Bugatti-Eigner Manny Koshbin nun in seinem Youtube-Video erläutert.

Bugatti empfiehlt, die Flüssigkeiten des Veyron einmal im Jahr zu zu wechseln. Macht 25.000 Dollar (22.570 Euro). Warum? Weil für das Ablassen des Öls hintere Räder, Bremsen und Verkleidungen zu entfernen sind und der Veyron gleich 16 Ablassschrauben hat.

Der Sportwagenhersteller empfiehlt auch, die Reifen etwa alle zwei bis drei Jahre zu wechseln (natürlich abhängig von der Beanspruchung). Macht 38.000 Dollar (34.300 Euro) für den Reifensatz. Die Patschen für den Chiron sind mittlerweile schon für 2000 Dollar das Stück zu haben (das aber nur nebenbei bemerkt). Die Felgen sollte man beim Veyron nach 10.000 Meilen (etwa 16.000 km) tauschen und hier kostet der Satz 50.000 Dollar (45.140 Euro).

Sprach Manny und macht sich im Video auf zur Fahrt ins Service-Center.

Übrigens wurde er von seiner Frau gefragt, was er sich zu Weihnachten wünscht, seine Antwort war: Neue Reifen für den Veyron.