Kein "Sehr gut", aber viele gut

Kein "Sehr gut", aber viele gut

© ÖAMTC

News

Der große ÖAMTC-Sommerreifentest: Warum ein "Sehr gut" unmöglich ist - die Reifen trotzdem "gut" sind

Der ÖAMTC hat 16 Sommerreifen der Dimension 215/55 R17 getestet, die in der Mittelklasse weit verbreitet ist. Es gibt kein "Sehr gut", aber viele sind doch ganz gut.

von Sandra Baierl

02/20/2024, 09:56 AM

Der Mobilitätsclub ÖAMTC hat 16 Sommerreifen der Dimension 215/55 R17 getestet, die in der Mittelklasse weit verbreitet ist. Alle Fabrikate wurden hinsichtlich ihrer Fahr- und Sicherheitseigenschaften, der Komfort- und Wirtschaftlichkeitsaspekte sowie unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit geprüft. 

"In über 50 Jahren der Reifentests hatten wir noch keinen Test mit so guten Ergebnissen: drei 'Gut', 12 'Befriedigend' und ein 'Genügend'. Aber selbst das Modell am Ende der Testtabelle ist je nach Anforderungsprofil durchaus kein schlechter Reifen", zeigt sich ÖAMTC-Reifenexperte Steffan Kerbl erfreut. 

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

Große Unterschiede in der Laufleistung

Dass es trotz der guten Ergebnisse kein "Sehr gut" gibt, liegt an der Methodik. "Damit ein Reifen in der Gesamtnote mit 'Sehr gut' bewertet wird, müsste er auch in allen Einzelkategorien 'sehr gut' abschneiden – das ist realistischerweise nicht zu erwarten. 

Denn gerade beim Reifentest besteht ein immerwährender Zielkonflikt: Gute Fahreigenschaften gehen in der Regel mit weicheren Gummimischungen einher und das wiederum sorgt umgekehrt für negative Auswirkungen auf Laufleistung und Reifenabrieb", erklärt der Leiter der ÖAMTC-Testabteilung. 

Umso respektabler hat der "Continental Premium Contact 7" abgeschnitten, der mit einer Gesamtnote von "2,0" die beste Bewertung im Test erreicht hat. Ebenfalls mit "Gut" liegen knapp dahinter der "Michelin Primacy 4+" und der "Kumho Ecsta HS52".

Unteres Ende

Eines der Testmodelle muss zwangsläufig am unteren Ende der Testtabelle stehen: der "Vredestein Ultrac". "Dieser Reifen erhält aufgrund der prognostizierten Laufleistung von knapp unter 30.000 km nur ein 'Genügend'. Das sind rund 40.000 km weniger Laufleistung als beim 'Kumho Ecsta HS52' oder beim 'Goodyear Efficient Grip Performance 2', den Besten in diesem Kriterium. Dennoch kann der Vredestein z. B. für Wenigfahrer:innen eine Option sein. In der Kategorie Fahrsicherheit schneidet dieser Reifen nämlich durchaus gut ab", erläutert der ÖAMTC-Techniker. Umgekehrt sind für Vielfahrer:innen neben dem Kumho und dem Goodyear auch noch der Michelin und der Continental mit je 60.000 km prognostizierter Laufleistung interessant. Auch der "Semperit Speed-Life 3" bietet noch eine sehr gute Laufleistung.

Viele "befriedigend"

Das breite Mittelfeld im Test besteht aus 12 Sommerreifen, die mit "Befriedigend" abgeschnitten haben. "Je nach persönlichen Anforderungen kann man hier preisgünstige Reifen erhalten, die gute Leistungen in bestimmten Kategorien bieten. Wenn ein Reifen dagegen alles möglichst gut können muss, sollte man zu einem teureren Premiumhersteller greifen", sagt Kerbl. 

Diesmal nur eine Dimension

Üblicherweise testet der ÖAMTC bei einem Reifentest zwei unterschiedliche Dimensionen – bei diesem Sommerreifentest nur eine (215/55 R17). Hintergrund ist, dass der Club stattdessen Ende Juni einen Test mit Ganzjahresreifen veröffentlichen wird, ebenfalls in nur einer Dimension (205/55 R16).

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat