News
09.03.2017

Supersportwagen von Aston Martin und Red Bull heißt Valkyrie

Vom "Red-Bull für die Straße" sollen nicht mehr als 175 Stück gebaut werden.

Anlässlich des Genfer Autosalons hat Aston Martin bekanntgeben, wie der geplante Supersportwagen, den man gemeinsam mit dem Red Bull Formel-1 Team bauen wird, heißen soll.

Die Wahl fiel auf Valkyrie (also auf deutsch "Walküre"). Und damit setzt man die Linie der Aston Martin Sportwagen, die mit V beginnen, weiter fort. Diese begann 1951 mit dem Vantage, es folgten weitere Traum-Sportwagen wie Vanquish oder Vulcan.

Der Name mag aus der nordischen Mythologie kommen, sonst gibt es für den Valkyrie modernste (Renn-)Technik, dafür soll die Partnerschaft mit dem Formel-1-Team von Red Bull Racing sorgen. Die rund 900 kg leichte Flunder soll einen V12-Zylinder mit etwa 900 PS bekommen, wobei man sich stark an der Technik der LMP1 (LeMans)-Rennwagen orientiert.

Geplant ist, 150 Stück des Valkyrie für die Straße und 25 Stück für den Einsatz auf der Rennstrecke zu bauen. Preis? Etwa 3 Millionen Euro.