News
04/11/2019

Tesla Model S Roamer Wohnmobil ist echt und soll bald kommen

Der Prototyp debütiert nächste Woche in Michigan/USA.

Herrschaften, es war unvermeidlich. Die Elektro-Revolution im Automobilbereich passiert gerade jetzt und sie fällt zusammen mit einem ziemlich unerklärlichen Revival des Urlaubs auf Rädern. Es kann also nur noch eine Frage der Zeit sein, bis elektrische Wohnmobile die Weltherrschaft an sich reißen. Natürlich wissen wir, dass es bereits das ein oder andere E-Freizeitfahrzeug gibt, nach unserem Kenntnisstand müsste dieses Exemplar hier allerdings der erste Camper auf Basis eines Tesla sein. Der bevorstehende Hype macht uns jetzt schon Angst.

Schlauer Kopf hinter diesem Projekt ist ein Mann namens Travis Rabenberg. Vermutlich sind Sie der Meinung, es würde mehr Sinn machen, diesen Umbau auf Basis eines Tesla Model X durchzuführen, allerdings dient in diesem Fall ein Model S P90D als Unterbau. Rabenberg nennt sein Gefährt Tesla Roamer, was so viel bedeutet wie Wanderer oder Vagabund. Insgesamt scheint das Auto etwas höher zu liegen als das Serienmodell. Etwa ab Mitte der hinteren Türen tauscht der Erbauer dann die letzten knapp 40 Prozent des Model S gegen einen kleinen Wohnraum mit ausfahrbarem Dach. Darin befinden sich ein Bett und ein Wassertank für den Betrieb eines Waschbeckens und einer Toilette. Und weil es irgendwie absurd wäre, ein elektrisches Wohnmobil ohne Solarzellen zu fahren, kriegt der Tesla Roamer ein Panel aufs Kabinendach, dass 1.000 Watt an Power erzeugen soll.

Ein weiterer interessanter Ansatz an dieser Kreation: Rabenberg möchte nicht nur einen elektrischen Camper mit vernünftiger Reichweite bauen, er will auch dafür sorgen, dass sein Roamer aufregend fährt. Das Model S P90D ist mit maximal 539 PS und 967 Nm Drehmoment druchaus in der Lage, in diesem Sinne abzuliefern. Ohne den aus Gewichts- und Aerodynamikgründen eher hinderlichen Dachaufbau schafft dieses Modell den 0-100-km/h-Sprint in bestenfalls 3,0 Sekunden. Auch mit Rucksack dürfte der Roamer daher gehen wie der Teufel. Als Höchstgeschwindigkeit peilt Rabenberg übrigens 150 mph, also gut 241 km/h an. Damit würde er den Guinness-Weltrekord für Wohnmobile knacken, und ja, er möchte einen Rekordversuch starten.

Wir gehen davon aus, dass Geschwindigkeiten weit jenseits der 200 km/h für den typischen Wohnmobilisten eher von geringem Interesse sind, aber das hier ist ja auch kein typisches Wohnmobil. Und irgendwie cool wäre es ja schon, ein fahrendes Heim zu besitzen, das sich auch auf der linken Spur pudelwohl fühlt. 

Aktuell haben wir leider nur diese zwei Skizzen des Projekts, man sagte uns aber, dass es sich hierbei nicht nur um ein Hirngespinst handelt, dass es sowieso nie bis zur Marktreife schaffen wird. Rabenberg plant, einen Prototypen des Tesla Roamer bereits nächste Woche auf einem speziellen Event für Elektrofahrzeuge in Michigan/USA zu zeigen. Dort wird er auch einen elektrischen Schulbus präsentieren. Seine Mission sieht er darin, für nachhaltiges Reisen zu werben und eine jüngere Klientel anzusprechen, die keine Lust auf riesige, spritfressende Wohnmobile hat.   

Dafür möchte Rabenberg seinen Tesla Roamer kommenden Sommer auf eine Promo-Tour quer durch die USA bewegen. Im Anschluss ist eine Fahrt von Großbritannien nach Dubai zur 2020er-Weltausstellung geplant.

Quelle: Michigan.gov, Travis Rabenberg