© Werk

Technik
04/13/2014

Toyota: Neue Benziner – mit dem Verbrauch eines Diesel

Höchst effizient und sparsam: die neuen Toyota-Benzinmotoren gehen noch knausriger mit dem Kraftstoff um.

von Michael Andrusio

Toyota wird in nächster Zukunft eine neue Generation von Benzinmotoren einführen. Der Verbrauch soll dabei um 10 bis 30 Prozent (in der Spitze) sinken – gemessen an aktuellen Modellen.

Die Motoren arbeiten hocheffizient und erreichen einen Wirkungsgrad von 38 Prozent; zum Vergleich: ein moderner Turbodiesel kommt auf 40 Prozent. Die Motoren arbeiten, so wie die bereits in den Hybridmodellen verwendeten Motoren, nach dem so genannten Atkinson Zyklus. Der Motor hat dabei ein hohes mechanisches Verdichtungsverhältnis von 13,5. Durch die variable Einlassventilregelung wird das tatsächliche genutzte Verdichtungsverhältnis durch verlängerte Öffnungszeiten verändert. Das reduziert den Kraftaufwand beim Verdichten des Gemisches, erlaubt aber die Kraft der Verbrennung sehr lange auf den Kolben wirken zu lassen. So wird mehr Wärme in Bewegung umgewandelt. Ergänzt um eine wassergekühlte und sorgfältig geregelte Abgasrückführung kann der Motor mit einer weiter geöffneten Drosselklappe betrieben werden. So arbeitet der Motor häufiger im Bereich des besten thermischen Wirkungsgrades.

Eine neue Form des Einlasskanals erzeugt eine beschleunigte nach unten fallende Strömung im Zylinder, wodurch das Kraftstoff-Luft-Gemisch, nun vertikal statt horizontal, mit höherer Geschwindigkeit in den Zylinder strömt.

Nachteil der Atkinson-Motoren war bislang die relativ geringe Leistung, die erzielt wurde. Bei den Hybridmotoren wurde das durch den zusätzlichen Einsatz des Elektromotors kompensiert. Bei den neuen Motoren soll es in Bezug auf Leistung, nicht zuletzt dank einer Erhöhung des Drehmoments, keine Abstriche geben.

Die neue Motorengeneration wird in Form einen 1,3-l-Motors (mit variabler Ventilsteuerung) und eines 1,0-l-Motors eingeführt. Die neuen Motoren kommen sukzessive in verschiedenen Modellen zum Einsatz, bis 2015 werden weltweit insgesamt 14 neue Triebwerksvarianten eingeführt.