News 19.09.2017

Toyota Proace Verso: Viel Raum und Auto fürs Geld

Toyota Proace Verso: Viel Raum und Auto fürs Geld
© /Schubert Daniel

Mit dem Proace Verso wollen die Japaner auch ein Stück vom größer werdenden Kleinbus-Kuchen.

Gemeinsam mit PSA ( Citroën Peugeot) hat Toyota jetzt also auch einen Konkurrenten für den klassischen VW-Bus auf die Räder gestellt.

Der Citroën Spacetourer hat den Motor-KURIER-Test bereits hinter sich und dabei sowohl Licht- als auch Schattenseiten gezeigt. Der Toyota tritt mit identer Technik an: 150-PS-Diesel, 6-Gang-Handschaltung. Wie bereits festgestellt, eine gute Wahl. Der Motor arbeitet unangestrengt und das Getriebe lässt sich angenehm und ruckelfrei bedienen.

Der Innenraum ist schlicht und übersichtlich eingerichtet und kann sich mit Zierleisten mit einem metallic-matten Finish recht gut über die Nutzi-Herkunft hinwegretten. So gut wie die Konkurrenz aus Deutschland kann er das aber nicht. Größentechnisch werden drei Varianten offeriert: Compact mit 4,60 m, Medium mit 4,96 m und Lang mit der respektablen Länge von 5,30 m. Da es sich beim Testwagen um die mittlere der drei Größen handelte, gab es im Verlauf der gesamten Erprobung keine Platzprobleme.

spunQ image #286906600
© /Schubert Daniel

Auf dem Weg in den wohlverdienten Familienurlaub wurde kurzerhand die hinterste Sitzreihe mit wenigen Handgriffen ausgebaut und durfte in der Garage warten. Somit konnte der halbe Hausrat mitgenommen werden. Das Risiko, dass wichtige Dinge wie Lulli, Kuscheltier oder Lieblingsspielzeug aus Platzmangel zu Hause bleiben müssen, war daher logischerweise gleich null.

Praktisches Türkonzept

Die beidseitigen Schiebetüren sind für Familien mit Kindern naturgemäß ein Segen – auch wenn diese beim Testwagen nicht elektrisch zu öffnen waren. Das ist erst in der höchsten Ausstattung Serie – dann allerdings auch sensorgesteuert zum Öffnen per Fußwacheln. Auch die eigens zu öffnende Heckscheibe in der Heckklappe ist sehr praktisch.

An Elektronik hatte der große Toyota auch einiges zu bieten: Toter-Winkel-Warner, Rückfahrkamera, Navigationsgerät mit Spracherkennung, Smartphoneintegration, adaptiver Tempomat mit Kollisionswarner und Head-up-Display. Fast alles hat sehr gut funktioniert. Nervig war nur, dass die zentrale Bedieneinheit teils sehr lange Startzeiten aufwies und die Spracherkennung braucht eine lange Eingewöhnungsphase – bis man endlich weiß, wie man mit ihr sprechen muss.

spunQ image #286906606
© /Schubert Daniel

Das Start-Stop-System hat beim Toyota problemlos funktioniert – der Citroën wollte ja nicht jedes Mal den Motor wieder starten.

Die unsinnig platzierten Becherhalter auf dem Armaturenbrett ganz oben wurden schon beim Citroën bemängelt: Bitte liebe Ingenieure platziert diese beim Facelift neben dem Schalthebel.

Verglichen mit dem VW Bus oder der Mercedes V-Klasse bietet die japanisch-französische Liaison nicht ganz so viel Pkw-Komfort, aber viel Auto und Ausstattung fürs Geld. Für große Familien (oder kleine Familien mit großem Platzbedarf) daher eine interessante Alternative. Nachdem die inneren Werte hier größtenteils die selben sind wie beim gallischen Schwestermodell, darf man ausnahmsweise ausschließlich nach Äußerlichkeiten urteilen – und sich kaufen was besser gefällt.

Für den Toyota in der mittleren Größe bedeutet das mindestens € 33.920,– (116-PS-Diesel mit Handschaltung oder 95-PS-Diesel mit automatisiertem Schaltgetriebe).

Antrieb: 4 Zylinder, Diesel, Direkteinspritzer, 2 oben liegende Nockenwellen, 4 Ventile/Zylinder, Alu-Zylinderkopf; Frontantrieb, 6-Gang-Schaltgetriebe;

Hubraum: 1997 cm³

PS/kW: 150 PS/110 kW

maximales Drehmoment:370 Nm bei 2000 U/min

Spitze 170 km/h, 0–100 in 11,0 Sekunden; Euro 6.

Fahrwerk: Selbst tragende Karosserie, Einzelradaufhängung, vorn McPherson-Federbeine, hinten Verbundlenkerachse, Schräglenker, vorn/hinten Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer, Scheibenbremsen (vorn innen belüftet), Zahnstangenlenkung mit elektrischer Servounterstützung, ABS, elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP), Berganfahrhilfe, Traktionskontrolle.

Maße (L x B x H):4959 x 1920 x 1881 mm

Wendekreis: 12,9 m Radstand: 3275 mm Kofferraum: 1624–2381 l

Gewicht: 1850 kg/Gesamtgewicht: 2740 kg Tankinhalt: 70 l

Normverbr.: 5,3 l/100 km 139 g/km CO²

Testverbr.: 8,2 l/100 km

Grundpreis: 33.920 €

Preis Testwagen: 45.030 €

Motorbezogene Versicherungssteuer:649,44 €

(Kurier) Erstellt am 19.09.2017