Tests
05.12.2016

Toyota RAV4 Hybrid 2WD: Zwei Herzen, ein Antrieb

Wie sich das kompakte SUV der Japaner im Vergleich zum Modell mit Allrad-Antrieb hält.

Die neue Hybridvariante des Toyota RAV4 wurde im Motor-KURIER-Test schon ordentlich unter die Lupe genommen (siehe Motor-KURIER vom 7.4.2016). Den erfolgreichen Japaner gibt es allerdings noch in einer zweiten Hybridvariante: ohne Allrad.

An dieser Stelle sollen daher hauptsächlich die groben und feinen Unterschiede zwischen den beiden Brüdern herausgearbeitet werden.

Die Optik ist innen wie außen gleich fesch – egal, wie viele Räder antreiben. Die langsame elektrische Heckklappe und die lange Startzeit des Navi ist allerdings in beiden gleich nervig.

Der Fahrkomfort ist unverändert gut, aber man merkt bei Nässe und rutschigem Untergrund, dass die 2WD-Version hier im Vergleich zum 4WD deutlich schneller Traktionsprobleme bekommt. Das ist aber natürlich keine Überraschung.

Beim Verbrauch liegt der Fronttriebler mit 7,3 l Testverbrauch klar vorne (4WD 8,0 l). Das mag aber auch daran liegen, dass der 2WD um satte 65 kg leichter ist.

Kein Zugtier

Allerdings darf der leichtere RAV4 mit einer Stützlast von 35 kg und einer maximalen Anhängelast von 800 kg auch nur halb so viel Gewicht ziehen wie der Allradbruder (70 kg und 1650 kg). Beim Normverbrauch liegen die beiden mit 0,1 l Unterschied fast gleichauf und fallen mit 115 g CO2 beim 2WD und 117 g beim 4WD beide unter die Grenze von 120 g, ab der ein auch privat genutzter Dienstwagen spürbar teurer wird.

Ein gutes Zeugnis kann man getrost beiden Testwagen ausstellen. Wer nicht vorhat, den RAV4 als Zugfahrzeug zu verwenden, wird mit dem leichteren und etwas sparsameren 2WD glücklich werden und kann sich die rund 2500 € für den Allrad sparen. Wer ziehen will, oder winterliche Bergstraßen auf dem Fahrprogramm hat, sollte das zusätzliche Geld aber unbedingt investieren.

Toyota RAV4 2,5 Hybrid 2WD

Antrieb: 4 Zylinder, Benzin, 2494 , 114 kW/155 PS, max. Drehmoment 206 Nm bei 4400 U/min; E-Motor (vorne): 142 PS/105 kW; Systemleistung 145 kW/197 PS; Frontantrieb, stufenlose Automatik;

Spitze 180 km/h, 0–100 in 8,3 Sekunden; Euro 6.

Batterie: Nickel-Metallhdrid

Fahrwerk: Selbst tragende Karosserie, Einzelradaufhängung, vorn McPherson-Federbeine, Dreieckquerlenker, hinten Mehrlenkerachse, Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer, Stabilisatoren, Scheibenbremsen (vorn innen belüftet), Zahnstangenlenkung mit elektrischer Servounterstützung, ABS, elektronisches Stabilitätsprogramm ( ESP).

Maße (L x B x H): 4605 x 1845 x 1705 mm

Wendekreis: 11,2 m

Radstand: 2660 mm

Böschungswinkel: v/h 19 Grad/22 Grad

Rampenwinkel: 17 Grad

Bodenfreiheit: 163 mm

Gewicht: 1710 kg; Gesamtgewicht: 2205 kg

Kofferraum: 501–1633 l Anhängelast:gebremst/ungebremst 800 kg/750 kg

Tankinhalt: 56 l

Reifen: 235/55-R18

Normverbr.: 5,0 l/100 km116 g/km CO²

Testverbr.: 7,3 l/100 km

Preis: 36.080 €/ Preis Testwagen: 43.181 €

Motorbezogene Versicherungssteuer: 685,44 €