© Maserati

News
05/26/2022

Traumcabrio aus Modena: Maserati MC20 Cielo

Nach dem Coupe folgt nun die offene Version mit klingendem Namen

von Michael Andrusio

Cielo, italienisch für Himmel, heißt das neue Cabrio bei Maserati. Es ist dies die offene Variante des 2020 vorgestellten MC20. 

Das Dach ist ein Hardtop, das sich auf Knopfdruck elektrisch im Heck versenken lässt. Es besteht aus elektrochromen Glas, das sich dank der Polymer Dispersed Liquid Crystal Technologie (PDLC) auf Knopfdruck von durchsichtig in undurchsichtig verwandeln kann. Der Vorgang des Auf- bzw. Zuklappens dauert nur 12 Sekunden.

Verglichen mit dem Coupe ist der Cielo 65 kg schwerer ausgefallen. Motorisch kommt auch im Cielo der neu entwickelte Nettuno-Motor von Maserati zum Einsatz. Der V6 mit Turboaufladung leistet 630 PS.

Der Cielo kommt so wie das Coupe mit Schmetterlingsflügeltüren. Sie ermöglichen einen einfacheren Ein- und Ausstieg und geben den Blick frei auf das Carbon-Cockpit sowie die teilweise freistehenden Vorderräder.

Maserati bringt den Cielo als Launch-Version mit neuer Dreischicht-Metallic-Lackierung namens Acquamarina. Sie ist Teil des Individualisierungsprogramms Maserati Fuoriserie. Die Basis ist ein vom Rennsport inspiriertes Pastellgrau, das an die sportliche DNA des MC20 erinnert, begleitet wird der Ton von einem schillernden aquamarinen Glimmer.

Der neue Spyder wird vollständig in Italien hergestellt: Er wurde im Maserati Innovation Lab in Modena entwickelt und wird im historischen Werk in der Viale Ciro Menotti produziert - wie auch das Coupé.

 

Kommentare