News 29.01.2018

Video: Fords Schnellste im direkten Vergleich

© Bild: Ford

Acht Performance Modelle von Ford, vom Fiesta ST über den Raptor Pick-up zum GT-Rennwagen, gelenkt von professionellen Rennfahrern, durften sich für ein Video matchen.

Acht Fahrzeuge aus dem globalen Ford Performance Line-Up sind zum ersten Mal gemeinsam auf einer Rennstrecke angetreten, pilotiert von den Fahrern des Ford Chip Ganassi Racing Teams.

In einem Video von Ford Performance, das auf der 5,345 km langen Motorland-Rennstrecke in der Nähe von Barcelona produziert wurde, ging es um ein gestaffeltes Zeitfahren mit folgenden Fahrzeugen: Ford F-150 Raptor, Ford Fiesta ST (aktuelles Modell), Ford Fiesta ST (künftiges, neues Modell), Ford Focus RS, Ford Mustang GT 350 R, Ford Mustang GT, Ford GT- Straßenversion sowie Ford GT-Rennversion.

Youtube kMf-qtvYRJc

Die WEC-Fahrer Andy Priaulx, Harry Tincknell, Olivier Pla und Stefan Mücke sowie Dirk Müller, Joey Hand, Richard Westbrook und Ryan Briscoe von den IMSA WeatherTech SportsCar Championships nahmen jeweils das Steuer eines der acht zum Einsatz kommenden Ford Performance Modelle in die Hand – das spektakuläre Acht-Mann-Rennen wurde erst in den letzten Kurven und auf der Zielgeraden entschieden.

Dieser Showdown war die erste und wahrscheinlich einzige Chance herauszufinden, ob ein Fiesta ST ein Le Mans-erprobtes Ford GT-Rennfahrzeug schlagen kann. Der Prestige-Kampf wurde mit drei Kamerateams, einer Drohne und 16 GoPro-Kameras gefilmt. Perspektiven auf Rad-Höhe wurden mit einem speziellen Ford Fiesta ST Kamera-Fahrzeug in ultra-hochauflösender 4K-Qualität aufgenommen.

Im Anschluss an das Rennen sagte Harry Tincknell: „Es war ein super Shooting. Alle acht Rennfahrer sind voll durchgestartet. Ich durfte einer der Ersten sein, der den brandneuen Ford Fiesta ST auf einer Rennstrecke testen konnte, es war ein Traum“.

Richard Westbrook, der den Ford Focus RS steuerte, fügte hinzu: „Es war großartig, unsere Ford Chip Ganassi Racing-Teamkollegen einmal bei einer ganz anderen Herausforderung zu treffen. Wir hatten einen Wahnsinnsspaß. Ford Performance bietet Fahrzeuge, die so leistungsfähig sind, dass ihre Stärken erst auf der Rennstrecke richtig ausgespielt werden können“.

Stefan Mücke: „Der brandneue Mustang GT hat mir auf der Rennstrecke viel Freude gemacht. Es war etwas ganz Besonderes, alle Ford Performance Autos gleichzeitig auf der Strecke zu sehen, und es war auch ziemlich mutig, diese Aktion mit einer Gruppe von konkurrierenden Rennfahrern umzusetzen. In den letzten Kurven wurde es verdammt eng, denn jeder wollte der Erste sein. Ein klasse Rennen“!

Joey Hand betonte: „Einige der coolsten Leute da draußen fahren Mustang und ich liebe Pferdestärken – also habe ich gehofft, dass ich den GT 350 R bekomme. Auf der Strecke wurde es ein wenig wild, aber es war eine tolle Zeit. So eine Aktion würde ich jederzeit wiederholen“.

Olivier Pla: „Erst auf der Rennstrecke spürt man, wie schnell der Ford GT ist. Dieses Auto am Limit zu fahren, ist etwas ganz Besonderes. Der GT ist einfach ein Hammer!“

( motor.at ) Erstellt am 29.01.2018