© Werk

Luftfahrt
04/25/2013

So angenehm soll das Fliegen werden

Eine Gruppe von Unternehmen aus der Luftfahrtindustrie entwickelt Visionen für Flugzeugkabinen der Zukunft.

von Michael Andrusio

Schöne Zeiten stehen den Fluggästen bevor. Zumindest wenn es nach einem vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) koordinierten Verbund von 16 Unternehmen geht. Noch sieht die Gegenwart so aus, dass die Fluggesellschaften eher effenzientorientiert arbeiten und möglichst viele Fluggäste transportieren wollen. Zudem soll die Kabine einfach zu reinigen und zu konfigurieren sein.

Jetzt steht ein Paradigmenwechsel bevor: „Die Luftfahrtindustrie berücksichtigt bei der Kabinenausstattung viel stärker auch die Ansprüche der Konsumenten“, sagt Dr. Stefan Berndes, Leiter der Fachabteilung Luftfahrt, Ausrüstung und Werkstoffe beim BDLI. Und: „Flugzeuge wandeln sich von einer nüchternen Beförderungsumgebung zu einer multimedialen und komfortablen Erlebniswelt“, fügt Dr. Jörg Schuler, Vice President Cabin & Cargo beim Flugzeughersteller Airbus hinzu. Was in anderen Unternehmensbereichen schon lange gang und gäbe ist – nämlich Individualisierung und Entertainment – hält Einzug in den allgemeinen Luftverkehr.

Die Ideen im Detail

Beim Einsteigen in das Flugzeug erwartet den Passagier eine automatische Handgepäcksaufbewahrung (statt dem mühsamen Suchen nach einem freien Staufach). Möglich soll das ein so genannter Luggage Revolver machen, der um die Kabine rotiert. Der Fluggast deponiert seine Tasche in einem Fach und beim Aussteigen erkennt das System an Hand der elektronischen Bordkarte, welches Fach dieser Person zugeordent ist.

Pfeile im Boden weisen jedem Passagier zu seinem Platz. Das Boarding funktioniert mit elektronischer Bordkarte und man soll künftig auch iphone, ipad, Tablet-PC während des gesamten Fluges fürs Surfen im Internet nutzen können.

An den Kabineninnenwänden soll man Filme abspielen oder Bilder von draußen sehen können und die Airlines hätten Sitze in verschiedenen Größen bzw. Breiten im Angebot. Für mehr Platz soll auch das doppelstöckige Layout der Flugzeuge sorgen. Ein Teil des Cargoabteils würde für Passagiere freigemacht.

Auch für die alles andere als üppig dimensionierten Toiletten hat man Lösungsvorschläge. Die deutsche Firma Diehl denkt diesbezüglich an die umwandelbare Toilette. Nach Erreichen der Reiseflughöhe kann die Kabinencrew mit wenigen Handgriffen das Standard-WC im Eingangsbereich des Flugzeugs zu einer King size-Toilette umwandeln. Sie nutzt den nur während des Boardings benötigten Kabinenbereich mit. Die Flugzeugtoiletten der Zukunft sollen sich selbst reinigen können und alle Sanitärbereiche wären überhaupt nur mehr berühungslos bedienbar.

Das Konzept wurde vor kurzem anlässlich der ‚Aircraft Interiors Expo‘ in Hamburg präsentiert.