© dapd

News
10/11/2012

Volkswagen bastelt an Billigauto

Laut deutschen Medien wollen die Wolfsburger bis 2015 ein Auto für 6.000 bis 8.000 Euro bauen.

Die Gerüchte machen bereits seit längerem die Runde, nun scheint es so gut wie fix: Der deutsche Autohersteller Volkswagen will bis 2015 eine Billigmarke auf den Markt bringen, berichten deutsche Medien. Ein Konzernsprecher bestätigt dahingehende Überlegungen, eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Musterbeispiel für den Erfolg mit "Billigautos"  ist die Renault-Tochter Dacia. Die Marke kam 2004 mit dem Logan auf den Markt und hat mittlerweile auch einen Kombi, einen Pick-up, einen Kleinwagen, einen SUV und einen Van im Angebot. VW hingegen ist auf dem schnell wachsenden Segment der Low Cost Cars bisher nicht vertreten. Branchenbeobachter sehen hier viel Potenzial.

Fokus auf Lateinamerika und Asien

Zielmärkte für das VW-Diskontauto mit einem Verkaufspreis zwischen 6.000 und 8.000 Euro sollen Lateinamerika und Asien sein, aber auch in Europa wäre eine Markteinführung vorstellbar, berichten Insider. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh kann dem Projekt jedenfalls viel abgewinnen: "Wir brauchen für die Schwellenländer ein günstiges Auto unterhalb des VW Up", sagte er kürzlich dem Handelsblatt. Bis zum Ende des Jahres soll der Konzernspitze ein entsprechendes Konzept vorgelegt werden.

Volkswagen will bis 2018 zum größten Autobauer der Welt aufsteigen und Toyota sowie General Motors auf die Plätze verweisen. Inzwischen gehören zu dem Konzern mit VW, Audi, Skoda und Seat vier breit aufgestellte Pkw-Marken, dazu die Sportwagen- und Luxusmarken Porsche, Bentley, Bugatti und Lamborghini und die beiden Lkw-Bauer Scania und MAN MANG.DE>. Mit der kürzlich übernommenen Motorradmarke Ducati bietet VW vom Zweirad über den Bestseller Golf, der in diesem Jahr in siebter Generation in die Autohäuser kommt, bis hin zum 40-Tonner Lkw fast alles an, was auf Straßen rollt - nur ein Low Cost Car fehlt noch in der Palette.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund