© werk

News
09/23/2012

Volvo V 40 T4: Alles, außer gewöhnlich

An der Schwelle zur Mittelklasse positioniert, ist der Schwede im Premiumsegment der Kompakten angekommen.

von Ad Raufer

Es ist normal, dass ein Nachfolger alles besser können muss als der Vorgänger. Ungewöhnlich jedoch ist, dass ein neues Modell gleich drei alte ersetzen muss. Beim V40 ist das aber so: Das wegen der Außenlänge von 4,37 Meter schon in die untere Mittelklasse hineinreichende Auto ersetzt den dreitürigen, einigermaßen unpraktischen und daher wenig erfolgreichen C30, die schüchterne Limousine S40 und den in seiner Rolle als Kombi völlig überforderten V50.

Der nach wie vor auf der Plattform des Focus II aufbauende V40 (aus der 2010 beendeten Liaison mit Ford) ist weder Kombi noch Limousine, er rangiert genau in der Mitte dieser beiden Fahrzeugkonzepte. Das funktioniert, weil das Publikum ja eh längst an früher undenkbare Antriebs- und Karosseriekombinationen gewöhnt ist, anderseits der Nordmann kein optischer Flachwurzler, sondern ein außergewöhnlich schickes Auto ist, ebenso verhaltensoriginell wie cool und im Verkehrsgewühl mit subtiler, unkitschiger Intensität auffällt.

Das ist schon was, schließlich gibt’s genug neue Modelle, die keineswegs als wirklich neu wahrgenommen werden.

Stark und sparsam

Volvo offeriert für den V40 fünf Motorisierungen, zwei Benziner und drei Diesel. Wer aus welchen Gründen auch immer keinen Selbstzünder will, ist mit den beiden (wahlweise) 150 oder 180 PS starken 1,6-Vierzylinder-Direkteinspritzer-Turbos gut beraten. Die von uns bewegte 180-PS-Version überzeugt hinsichtlich Performance und Effizienz gleichermaßen, erstens, weil das Aggregat mit guten Fahrleistungen und gutem Durchzug glänzt und zweitens, weil der 1600er im Schnitt nur 7,6 Liter auf 100 Kilometer in die Brennräume schickt, ein für ein 1,4 Tonen schweres Fahrzeug wirklich guter Wert.

Ganz im Sinne der Volvo-Tradition setzt auch der V40 hinsichtlich Sicherheit wieder die Maßstäbe: Serienmäßig hat der Schwede unter anderem acht Airbags zu bieten, sieben drinnen und einen außen – der draußen ist der weltweit erste Fußgängerairbag, der im Fall eines Crashs mit einem Passanten binnen 0,05 Sekunden zwischen angehobener Motorhaube und Frontscheibe ein Luftkissen aufbaut – und so den Aufprall mildert.

Positiv fallen außerdem die hochwertige Verarbeitung, das agile Handling und die Tatsache auf, dass vier Erwachsene gemütlich unterkommen auf den bequemen Vordersitzen ebenso wie auf der nur für zwei ausgeformten Rückbank – für drei wär’s nämlich deutlich zu eng.

Nicht gefallen können die mäßige Rundumsicht und der kleine Kofferraum, der zwischen 335 und nur 1032 Liter Stauvolumen fasst und damit deutlich weniger als die angepeilte Premiumkonkurrenz von Audi und BMW.

Steckbrief: Volvo V40 T4

4-Zylinder, Benzin, Direkteinspritzer, 1596 , 132 kW/180 PS bei 5700 U/min maximales Drehmoment 240 Nm bei 1600 U/min, 2 oben liegende Nockenwellen, 4 Ventile/Zylinder, Alu-Zylinderkopf und -block, Turbolader, Ladeluftkühler, Abgasnorm Euro 5; Kraftübertragung: Frontantrieb, 6-Gang-Getriebe.

Selbst tragende Karosserie, Hilfsrahmen, Einzelradaufhängung, vorn McPherson-Federbeine, Dreieckquerlenker, hinten Mehrlenkerachse, vorn/hinten Schraubenfedern, Stabilisatoren, Teleskopstoßdämpfer, Scheibenbremsen (vorn innen belüftet), Servolenkung, ABS, elektronische Bremskraftverteilung (EBV), Bremsassistent (BA), elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP);

Maße: Länge x Breite x Höhe 4369 x 1802 x 1421 mm, Wendekreis 11,2 m, Radstand 2647 mm, Gewicht 1399 kg, Zuladung 511 kg, zulässiges Gesamtgewicht 1910 kg, Kofferraumvolumen 335–1032 Liter, Höhe Ladekante 760 mm, Tankinhalt 62 Liter, maximale Anhängelast gebremst/ungebremst 1300 kg/650 kg.

Spitze 225 km/h, 0–100 in 7,8 Sekunden, Testverbrauch 7,6 Liter/100 km, Reichweite 815 km; Bremswerte: 35,4 Meter/kalt, 34,1 Meter warm; Emission in g/km: 129.

Steuer/Jahr € 712,80;

Preis: € 31.270,–.