VW Twin-Up: Erste Proberunden mit dem Plug-in-Hybridauto.

© Werk/VW

Fahrbericht
11/17/2013

VW geht an die Steckdose

Als Erste werden Up und Golf auf reinen Strombetrieb umgerüstet. Mehrere Plug-in-Hybridmodelle werden folgen. Erste Fahreindrücke.

von Maria Brandl

„Die Schwester ist bereits Richtung Tokio unterwegs“, so der VW-Entwickler, der uns bei den Proberunden mit dem „Twin-Up“ begleitet. Die Rede ist vom Up mit dem gleichen Plug-in-Hybridantrieb wie im Einliterauto XL1. Die aufgeputzte „Schwester-Version“ soll als Show-Car auf der „Tokyo Motor Show“ (22.11. bis 1.12.) das Kundeninteresse testen.

Tatsächlich wirkt der Twin-Up wie die Alltagsversion des XL1. Er hat vier Sitze, ist durch die normalen Türen wie gewohnt zu entern, der Laderaum bleibt voll erhalten. Die Geräuschkulisse ist um ein Vielfaches angenehmer, da der Up keine Kohlefaser-Karosserie wie der XL1 als Resonanzkasten hat und zudem der knorrige Zweizylinder-Diesel nicht hinten, sondern vorne sitzt, was ebenfalls einer besseren Geräuschkultur dient. Es ist auch nichts vom Bremsunterdruck beim Start des Autos oder von den Carbonbremsen zu hören, die im XL1 das Fahrvergnügen schmälern. Wegen des höheren Fahrzeuggewichts (1205 kg) hat der E-Motor im Twin-Up aber 48 PS statt 27 PS im XL1, die Lithium-Batterie hat 8,6 statt 5,5 kWh (siehe Zusatzartikel).

Preisfrage

Die Fahreindrücke mit dem Twin-Up waren jedenfalls viel versprechend, ein Serienstart ist laut VW aber fraglich – wegen des Preises. Bereits der Up mit reinem E-Antrieb, der Anfang 2014 in Österreich auf der Vienna Autoshow startet, wird mit ca. 27.000 € deutlich mehr als ein „normaler“ Up kosten, als Plug-in-Hybrid (Hybrid, dessen Lithium-Akkus auch an der Steckdose geladen werden können) würde der Kleinwagen dann wohl mehr als 30.000 € kosten.

VW hält deshalb den Mehrpreis für Plug-in-Hybrid in der Golf-Klasse eher für vertretbar. Der Golf Plug-in-Hybrid wird im Herbst 2014 in Serie gehen. In Wolfsburg waren auch mit ihm erste Proberunden möglich. Wie der Twin-Up soll der Plug-in-Golf rund 50 km rein elektrisch fahren können. Bei Bedarf können der Benzin- und der E-Motor aber zum Boosten kombiniert werden, was bei einer Systemleistung von 204 PS einiges erwarten lässt.

VW-Vorstand Heinz-Jakob Neußer betonte in seiner Rede, dass auch „E-Mobilität für überschaubares Geld erreichbar sein muss“. VW wendet daher auch für Batterie-elektrische und Hybrid-Versionen sein radikales Modul-Baukastensystem an, um einerseits Kosten zu sparen, anderseits bei der Produktion flexibel auf Kundennachfrage reagieren zu können. Daneben will sich VW bemühen, Kunden das öffentliche Laden ihrer E-Vehikel zu erleichtern. Bei großen VW-Händlern sollen Schnellladestationen zur Verfügung stehen. Zudem will VW wie BMW ein Zugangssystem anbieten, wo mit einer Karte Ladestationen verschiedener Betreiber zu nützen sind, abgerechnet wird monatlich, so Neußer auf Motor-KURIER-Anfrage.

Ausblick

Neben den beiden E-Autos E-Up und E-Golf kündigte Neußer für 2014 vier Plug-in-Hybridversionen an: Für den A3, den Golf, den Passat, den Q7.

E-Mobilität sei nur ein Teil der Effizienzstrategie, in die VW 50 Mrd. € über mehrere Jahre verteilt investiert. Große Hoffnung setzt VW auch auf Gasantrieb, der für Hersteller wie Kunden viel billiger kommt als E-Antrieb. Derzeit hat VW 50 Modelle mit unter 100 und 23 Pkw mit unter 95 g CO2/km, so Neußer.

Die Stromoffensive kann beginnen

E-Up 82-PS-Synchronmotor, 210 Nm, Frontantrieb, 1-Gang- Getriebe, Lithium-Ionen- Akkus (inkludiert), Garantie 8 Jahre/160.000 km, 230 kg, 18,7 kWh, Leergewicht 1139 kg, 0–100 in 12,4 sec, Spitze 130 km/h, Verbrauch (Norm) 11,7 kWh/ 100 km, Reichweite 120– 160 km. Laden Haushaltsstrom (2,3 kW, 9 h), Extra: CCS (Kombistecker für Gleich- und Wechselstrom). Österreich-Start: 01/2014. Preis: Noch nicht fixiert, ca. 27.000 €.

E-Golf 115-PS-Synchronmotor, 270 Nm, Frontantrieb, 1-Gang-Ge- triebe, Lithium-Ionen- Akkus (inkludiert), Garantie siehe E-Up, 318 kg, 24,2 kWh. Leergewicht 1510 kg, 0–100 in 10,4 sec, Spitze 140 km/h, Verbrauch (Norm) 12,7 kWh/100 km, Reichweite bis zu 190 km. Laden Haushaltsstrom (max. 13 h), Extra: CCS (Kombiste- cker). Österreich-Start: Mitte 2014, Preis: Noch nicht fixiert, ca. 32.000€.

Golf Plug-in-Hybrid System mit TSI (Turbo-Benziner),150 PS, 250 Nm plus E-Motor, 109 PS. System- leistung 204 PS, 350 Nm. Elektrifi- ziertes Doppelkupplungsgetriebe DSG, Lithium-Ionen-Akkus, 8,8 kWh. Leergewicht 1540 kg, 0–100 in 7,6 sec, Spitze 217 km/h, E-Reichweite ca. 50 km, Gesamtreichweite >1000 km. Verbrauch 1,5 l Benzin/ 100 km, 35 g CO2/km, Laden 4h. Österreich-Start: Herbst 2014.

Twin-Up(Studie), Plug-in-Hybrid wie im XL1 mit Zweizylinder-Diesel, E-Motor und elektrifiziertes DSG. Lithium-Ionen-Akkus, 8,6 kWh, 33 l Tank, Leergewicht 1205 kg, 0–100 in 15,7 sec, Spitze 140 km/h, E-Reichweite 50 km, Gesamt- reichweite >1000 km. Verbrauch 1,1 l Diesel/100 km, 27 g CO2/km. Laden: 2h (80 %). Serienstart: Noch nicht entschieden.