vw-golf-viii-was-bisher-bekannt-ist-collage.jpg
News
09/23/2019

VW Golf 8: Alles, was bisher bekannt ist

Karosserie, Cockpit, Motoren, Versionen: Wir stellen Gerüchte und Fakten zusammen

Wir erinnern uns noch an das Jahr 2012: Die siebte Generation war gerade raus, da gab es schon Gerüchte über die nächste. Der VW Golf ist immer im Gespräch. Und das aus gutem Grund: Es ist seit Jahren das meistverkaufte Auto in Deutschland und sogar in Europa.

Seit dem Start im Jahr 1974 wurde der Golf weltweit in über 35 Millionen Exemplaren produziert. Und der mit Spannung erwartete Golf 8 (Traditionalisten schreiben Golf VIII) wird wohl ebenso populär sein wie die sieben Generationen davor. Die neue Version steht nun kurz vor der Enthüllung. Damit Sie die Ungewissheit besser ertragen, finden Sie hier alles, was wir bisher über den VW Golf 8 wissen. 

Der neue Golf 8, der wie die auslaufende Version auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) basiert, sollte eigentlich schon auf der IAA 2019 gezeigt werden. Doch der Neuling verzögerte sich, insbesondere aufgrund von Problemen mit dem Infotainmentsystem: Die "Over-the-Air-Updates", also die Updates der Software über das Internet, funktionierten noch nicht richtig. Der Star auf dem VW-Stand in Frankfurt war der ID.3. Der Golf 8 wird jedoch schon im Oktober 2019 vorgestellt. Die Produktion, die ursprünglich schon im Juni anlaufen sollte, wird bald danach starten. Erste Auslieferungen könnten sogar noch vor Jahresende erfolgen.

Anders als den Golf 7, der 2012 startete, wird es den Golf 8 nicht mehr als Dreitürer geben, nur noch als Fünftürer. Übrigens: Im offiziellen VW-Konfigurator findet man den Dreitürer schon jetzt nicht mehr, und das bereits seit einiger Zeit.

Schon Ende 2018 gab es kleine Hinweise auf die Technik des Golf 8: Beim einem Workshop zum Thema Lichttechnik stellte VW neue Rücklichter vor, die aus 30.000 LEDs bestanden und damit jede Menge Informationen anzeigen konnten, zum Beispiel den Ladezustand des Autos oder ein Warndreieck. Die Grundform der Rücklichter wurde dabei schon gezeigt, doch die Technik dahinter ist eine andere. Mehr Informationen für den nachfolgenden Verkehr als "Vorsicht, ich bremse" oder "Vorsicht, hier bin ich" wird der neue Golf wohl nicht bieten. Aber wer weiß, vielleicht gibt es die Hightech-Rücklichter ja als Option?

Volkswagen hat noch nichts über die Motorenpalette des Golf 8 mitgeteilt, doch natürlich gibt es Gerüchte. Der neue Golf soll leichter geworden sein. Unter die Haube kommen der bekannte 1.5 TSI mit Zylinderabschaltung und der kleine Dreizylinder-Turbo mit 1,0 Liter Hubraum. Auch Diesel wird es wieder geben, wahrscheinlich den 1.6 TDI und vielleicht auch den 2.0 TDI. Auch die Elektrifizierung wird vorangetrieben. Dabei wird es sich allerdings eher um Mildhybrid-Technik mit einer 12-Volt- oder maximal 48-Volt-Batterie handeln.

Was das Cockpit des Golf 8 angeht, so haben wir schon ein ziemlich klares Bild davon, was uns erwartet. Vor allem dank der hier gezeigten Grafik von Volkswagen, die uns große Displays zeigt. Die Instrumente hinter dem Lenkrad sind als Display ausgeführt. Wie bei der Mercedes A-Klasse gibt es direkt daneben einen Infotainment-Bildschirm, so dass die beiden Monitore aussehen, als wäre es ein einziges Display hinter einer großen Glasscheibe. Auch bei der Bedienung ändert sich etwas: Touchscreen statt Tasten.

Kurz nachdem VW die Grafik des Cockpits veröffentlicht hatte, gelang einem unserer Erlkönigfotografen ein Schnappschuss ins Innere. Das Foto bestätigt, dass der Golf zwei große Displays nebeneinander bekommt. Das schlanke, die Horizontale betonende Design des Armaturenbretts wird ebenfalls bestätigt. Zu hoffen ist nur, dass sich die Kunststoff-Qualität gegenüber dem Foto noch verbessert, insbesondere in der Umgebung der Bildschirme.

Kürzlich hat auch der neue Golf R von sich reden gemacht. Dass es auch vom neuen Golf eine R-Version geben wird, hat VW bereits bestätigt, doch es bleibt abzuwarten, was uns erwartet. Man spricht über zwei Leistungsstufen, 320 und 380 PS. Sogar bis zu 400 PS sind im Gespräch, schließlich hat der Mercedes-AMG A 45 ja bis zu 421 PS. Im Gegensatz zu dem A-Klasse-Sportler bekommt der nächste Golf R aber keinen Drift-Modus. Auch eine Allradlenkung ist wohl nicht vorgesehen.

GTI-Fans dürfen sich freuen: Auch den Golf 8 wird es wieder mit diesen drei Buchstaben geben. Als Beweis gibt es bereits Fotos von Erlkönigen. Darauf ist ein noch stark getarnter Golf zu sehen, der aber schon sportliche Details wie große Felgen und zwei Auspuffrohre am Heck zeigt. Der neue Golf GTI wird den bekannten Zweiliter-Vierzylinder bekommen, aber nun mit mindestens 250 PS. Eine leistungsstärkere Version wird schon an der 300-PS-Marke kratzen. 

Auch die Plug-in-Version des Golf kommt wieder, wie unser Erlkönigbild beweist. Der Golf GTE zeigt darauf seine Ladeklappe, die nun nicht mehr im VW-Logo auf dem Grill sitzt, sondern im vorderen linken Kotflügel. Unter der Haube arbeitet aller Voraussicht nach der gleiche 218-PS-Antrieb wie im gelifteten Passat GTE.

VW setzt bekanntlich komplett auf das Elektroauto. Man könnte also glauben, dass ein neuer Golf e eine ausgemachte Sache ist. Aber die Wirklichkeit ist komplizierter. Statt ein vorhandenes Auto mit Elektroantrieb auszurüsten, baut VW lieber ein reines Elektroauto, das von Anfang an auf den Stromantrieb ausgelegt ist. Sie kennen dieses Auto, es ist der ID.3. Es ist also vorbei mit dem E-Golf.

Zuerst hieß er Golf Plus, später dann Golf Sportsvan. Nun kommt das Ende der Van-Version des Golf. Sie wird die Ankunft des Golf 8 nicht überleben. Generell will Wolfsburg sein Van-Angebot aufräumen und plant, auch den großen Sharan, den kleineren Touran und den Nutzfahrzeug-Ableger Caddy Maxy aufzugeben.

Vor Kurzem veröffentlichte VW dieses Foto vom Golf 8. Es zeigt den Neuling bei letzten Tests. Natürlich ist das Auto immer noch getarnt, aber seine Linien sind deutlich zu erkennen. Die Karosserie sieht ziemlich konventionell aus.